Ein Herz für Kunst. Herzliche Bilder / Der Mödlinger Polizeibeamte und Künstler Peter-Andreas Linhart hat als großes Thema seiner Werke das Herz gewählt. 350 (!) Bilder hat er dazu bereits gemalt.

Erstellt am 01. April 2013 (17:25)
NOEN
Von Anita Kiefer

Das Herz in allen Farben und Variationen. Wer denkt, dass dieses künstlerische Thema enden wollend ist, der irrt: Der Mödlinger Peter-Andreas Linhart beschäftigt sich seit 14 Jahren mit dem Herz als künstlerisches Thema. 350 Bilder hat er dazu bereits gemalt.

„Ich habe bereits als Teenager Cartoons gezeichnet. Aber bis 1997 war ich schwarz-weiß Künstler“, erinnert sich Linhart an seine ersten Gehversuche in der Kunst. Heute malt er vor allem mit Acryl und Lackstift in der Stilrichtung der Popart.

Wie es zu dieser ungewöhnlichen Leidenschaft für das Malen von Herzen kam? Den Künstler fasziniert die Allgegenwärtigkeit des Herzens in allen Kulturen. „Ich stehe irrsinnig auf Volkskultur“, erklärt der 49-Jährige. Diese versucht er, auch in seinen Bildern zu verarbeiten: Herzen werden da schon mal mit abgebrochenen Flügeln von Engeln kombiniert. „Die finde ich in Antiquitätenläden.“

Im Brotberuf ist Linhart als Polizist im Innenministerium tätig. Sogar hier findet er Gelegenheit, seine Kunst mit einfließen zu lassen: Seit 2000 ist der Künstler Mitglied in der Vereinigung kreativer Polizeibeamter, kurz COPART. In dieser Vereinigung kommen Opernsänger, Maler oder Literaten zusammen. Aktiv wird COPART im Organisieren und Abwickeln von gemeinsamen Veranstaltungen.

Linhart beschäftigt sich in seiner Kunst aber nicht ausschließlich mit Herzen: Er hat etwa auch Serien und Ausstellungen zu juridischen (während seines „erfolglosen“ Jusstudiums, wie er sagt) und polizeilichen Themen gemacht.

Linharts Lebensgefährtin Sylvia ist ebenfalls Künstlerin. „Sie malt hauptsächlich in Acryl. Ich bewundere das, was sie macht. Sie ist schon viel weiter als ich“, zollt er seiner Freundin Respekt. Beide ergänzen einander, wie Linhart sagt, es gibt aber große Unterschiede in der Arbeitsweise: „Bei meinen Bildern ist siebzig Prozent Vorbereitung drin, sie ist eher die spontane.“

Wenn er sich nicht gerade künstlerisch betätigt, ist Peter-Andreas Linhart sportlich aktiv. „Ich mache viel Sport, vor allem Militärsport: Tauchen, Laufen, Fallschirmspringen, Schießen ...“. Sogar hier sieht er eine Parallele zur Kunst: „Das Herz hatte ja ursprünglich viel mit Mut, Kraft und Liebe zu tun. Das muss kein Widerspruch zum Militärsport sein.“ Den Sport braucht er als Ausgleich zu seiner Arbeit im Büro. „Ich kann ja nicht ruhig sitzen!“

Für den sportlichen Polizisten hat jedes seiner Bilder eine ganz eigene Bedeutung. „Ich habe eine eigene Bildsprache gefunden. Die Auseinandersetzung entsteht aber sowieso beim Betrachter.“

Künstlerisches Ziel: 

Trennen kann Linhart sich kaum von einem seiner Bilder. Er verkauft nur selten eines seiner Werke. Aber: „Lieben Menschen“ in seinem Umfeld schenkt er sie gerne. „Ich freue mich, wenn ich in eine Wohnung komme, und dort hängt eines meiner Bilder“, ist Linhart stolz. Auch dem Standesamt Mödling hat er vor Jahren eines seiner Werke, ein Herzbild mit Trauringen, gewidmet.

Linharts großes künstlerisches Ziel liegt übrigens abseits seiner Beschäftigung mit Herzen: Er möchte, „menschliche Porträts mit Leichtigkeit zeichnen können.“