Filmtipp: Auf und unter der Erde. Österreichs Filmpreis hat sie schon im letzten Jahr bekommen, die eindrucksvolle Doku „Erde“, produziert auch vom Wahl-Eichgrabener Michael Kitzberger. Jetzt läuft der 115-Minuten-Film in St. Pöltens Kino VOD Club – und ist nicht nur am heutigen „Tag der Erde“ unbedingt sehenswert.

Von Michaela Fleck. Erstellt am 22. April 2021 (10:35)

Kanada und Kalifornien, Brenner und Carrara, Braunkohle und Atommüll – in der vielfach preisgekrönten Filmdoku von Österreichs Nikolaus Geyrhalter Film geht es schlicht und groß um „Erde“. Dafür waren Regisseur und Kameramann Nikolaus Geyrhalter und sein Team 2019 in der ganzen Welt unterwegs. Und haben dafür 2020 auch Österreichs Filmpreis in der Kategorie Dokumentarfilm eingeheimst.

Produzent und (Wahl-)Eichgrabener Michael Kitzberger: „Wir freuen uns sehr!“ „Erde“, sagt der Filmpreisträger, sei „sehr international, mit starken Bildern“. Und zeige das, was für ihn essentiell an Dokumentarfilmen sei: „Wahrheiten und Wirklichkeiten“.

Dass die „nicht kurzfristig die Massen ins Kino locken“, sei zwar auch vor der Pandemie schon so gewesen. Aber: Er, Kitzberger, hoffe nicht nur, dass „so sinnstiftende Filme auch weiter gefördert werden“. Und: Dass „noch viele Menschen ‚Erde‘ sehen könnten“.

Beste Gelegenheit: Heute, Donnerstag, am „Tag der Erde“, und zwar am besten im in Niederösterreich gegründeten Kino VOD Club: https://cinema-paradiso-stpoelten.vodclub.online/film/erde/