Altenburg , Gmünd

Erstellt am 15. März 2018, 13:15

von APA Red

"Klang verbindet": 40 Jahre Allegro Vivo. Das Festival Allegro Vivo im Waldviertel begeht sein 40-Jahr-Jubiläum. Der künstlerische Leiter Vahid Khadem-Missagh stellte am Donnerstag in Wien das Programm 2018 unter dem Motto "Klang verbindet" vor. 64 Konzerte an 35 Spielstätten werden die Region von 3. August bis 16. September musikalisch beleben, die Sommerakademie bietet Meister- und Jugendkurse mit 60 Artists in Residence als Dozenten.

Vahid Khadem-Missagh  |  NOEN, Helmut Lackinger

Mit Werken von Edvard Grieg (durchaus nicht zufällig mit der Suite "Aus Holbergs Zeit" op.40), der Uraufführung eines Auftragswerks von Tristan Schulze sowie Tschaikowskis "Souvenir de Florence" eröffnet die Academia Allegro Vivo traditionsgemäß an drei Tagen im Palmenhaus Gmünd sowie in der Barockbibliothek von Stift Altenburg. Bei den weiteren Konzerten wirken u.a. hochkarätige Künstlerpersönlichkeiten wie Elisabeth Leonskaja (die auch einen Meisterkurs geben wird), Malin Hartelius, Christian Altenburger und Martin Schwab mit.

Dem völkerverbindenden Motto gemäß gelangen im Vereinshaus Horn "Nordische Klänge" zu Gehör (7. August). Ebenfalls in Horn wird am 8. August bei freiem Eintritt zur "Moonlight Serenade" ins Freibad geladen, Festivalgründer Bijan Khadem-Missagh dirigiert die Philharmonie Brünn bei einer "Notte Italiana" am 18. August im Arkadenhof des Kunsthauses. Spanisch wird es am 26. August auf Burg Raabs, "pannonisches Feuer" glüht am 30. August auf Schloss Rosenburg.

"Von der Elbe bis zur Moldau" geht es am 2. September auf Schloss Ottenstein, im Ziersdorfer Konzerthaus Weinviertel hingegen mit Dobrek Bistro "Von Moskau bis Buenos Aires" (7. September). Der Ausklang - wie immer in Göttweig, Weitra und Altenburg - steht im Zeichen des 100. Geburtstags von Gottfried von Einem und schließt mit Mozarts Symphonie Nr. 40 - auch dies wohl nicht unabsichtlich.

Das Festival habe sich im Laufe der vier Jahrzehnte zu einer wahren Begegnungsstätte für Menschen verschiedener Nationen und Generationen entwickelt, zog Vahid Khadem-Missagh erfreuliche Zwischenbilanz. Waren bei der Sommerakademie im Jahr 2008 noch 250 Teilnehmer zu verzeichnen, so waren es im Jahr 2017 laut Geschäftsführer Nikolaus Straka bereits 520 - deutliches Indiz für die immer noch steigende Attraktivität von Allegro Vivo. Zum Jubiläum wird auch ein Buch des Musikpublizisten Alexander Moore angekündigt.

www.allegro-vivo.at