Filmpreis: Joe und die Frauen. Ein haushoher Favorit und jede Menge Frauen auf den Regiesesseln für Österreichs zehnten Filmpreis 2020.

Von Michaela Fleck und Theresa Bittermann. Erstellt am 10. Dezember 2019 (01:58)

Die Akademie? Managt eine Frau. Die Gala? Inszeniert (nach 2018) schon wieder eine Frau. Und Österreichs jüngste Filmpreise? Die könnten gleich mehrere Frauen bekommen.

Denn: Dass alle drei Produktionen, die in der (Königs-)Disziplin „Bester Spielfilm“ antreten, von Frauen gedreht wurden, das gab’s in den letzten zehn Jahren noch nie. Dass das aber nicht die einzigen Frauen sind, die auf der vergangene Woche präsentierten Nominiertenliste für Österreichs Filmpreis 2020 stehen, auch nicht. Wobei Jessica Hausner, Marie Kreutzer und Sudabeh Mortezai in der Kategorie „Beste Regie“ gleich noch mal gelistet sind, als die drei besten Regisseurinnen in diesem Filmjahr. Beim „Besten Drehbuch“ sind zwei von drei Nominierten Frauen, beim Kostümbild drei von drei (und eine davon Jessica Hausners Schwester Tanja).

Filmende Frauen in der ersten Reihe

Nur der diesjährige Favorit wurde zwar von einer Wissenschaftlerin gezüchtet, ist aber genau genommen eine Pflanze: „Little Joe“, der mit zehn Nominierungen vom besten Film bis zum besten Szenenbild ins Rennen geht – vor Marie Kreutzers Geschwisterdrama „Der Boden unter den Füßen“ mit sieben und Sudabeh Mortezais Frauen- und Gesellschaftsstudie „Joy“ mit sechs Nominierungen.

Karl Markovics jüngster, eher männerdominierter Flüchtlingsfilm „Nobadi“ hat dagegen unter den 19 nominierten Filmen in 16 Kategorien „nur“ zwei Nominierungen bekommen – für Schnitt und Ton. Ebenso wie Anita Lackenbergers Wachau-Saga „Ein wilder Sommer“, die für die beste weibliche (Gerti Drassl) und die beste männliche Nebenrolle (Heinz Trixner) nominiert ist. Für die beste männliche Nebenrolle ist dagegen noch ein anderer Niederösterreicher nominiert: Josef Hader (für „Nevrland“).

Vergeben werden Österreichs zehnte Filmpreise bei Österreichs zehnter Filmpreisgala in Grafenegg – Regie: Mirjam Unger.