Frequency 2020 wegen Coronakrise abgesagt. Nachdem von der Bundesregierung bekanntgegeben wurde, dass bis Ende August keine Großveranstaltungen in Österreich stattfinden können, muss das diesjährige Frequency-Festival in St. Pölten abgesagt werden. Das bestätigte Veranstalter Harry Jenner. Eigentlich wäre das neben dem bereits abgesagten Nova Rock zweite große Musikfestival des Landes von 20. bis 22. August über die Bühne gegangen.

Von APA / NÖN.at und Daniel Lohninger. Erstellt am 17. April 2020 (13:02)
Das Frequency Festival fällt der Coronakrise zum Opfer
Bernhard Brenner

Die Entscheidung der Regierung, größere Veranstaltungen mit vielen Menschen auf engem Raum zu verbieten, sei "nicht super überraschend" gekommen, sagte Jenner. "Es haben sich die Vorzeichen immer mehr verdichtet. Andererseits gibt es den berühmten Spruch: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Nur ist die jetzt auch vor einer Stunde gestorben."

Für den Veranstalter und sein Team bedeute der Entschluss viel Arbeit, müsse man doch nicht nur alle Künstler, die aufgetreten wären, kontaktieren. "Wir haben außerdem extrem viele Lieferanten. So ein Festival machst du ja nicht von heute auf morgen." Jetzt gelte es, sich mit allen zu besprechen und Lösungen zu finden. "Quasi viel Arbeit für nichts", so Jenner.

Fast alle Tickets bereits verkauft

„Liebe Frequency Gang! Wir hatten bis vor Kurzen die Hoffnung nicht aufgegeben, aber jetzt hat das Virus leider endgültig den Festivalsommer gekillt“, erklären die Organisatoren auf Instagram. Was mit den bereits gekauften Tickets passiert – fast alle sind bereits verkauft – ist derzeit noch unklar. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, euch in den kommenden Tagen mit allen weiteren Infos versorgen zu können. Bitte gebt uns etwas Zeit, bis alles geklärt ist“, schreibt das FM4-Frequency-Team.

"Wir arbeiten jedenfalls mit Hochdruck an einer Lösung, aber auch das muss koordiniert werden", betont Jenner. Heuer hätte das Frequency sein 20-Jahr-Jubiläum gefeiert, entsprechend viele Neuerungen waren geplant. Einige davon will man nun in das kommende Jahr mitnehmen. Der Termin für 2021 steht bereits: Das Frequency wird von 19. bis 21. August stattfinden.

Dann wolle man auch - wie schon bisher - "ein verstärktes Augenmerk auf österreichische Acts legen. Das ist uns sehr wichtig, und ich hoffe, dass sie alle Zeit haben." Für das Programm beginnen bereits jetzt die Gespräche. Wie schwerwiegend die finanziellen Auswirkungen der Absage sind, konnte Jenner zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. "Aber klar ist: Lustig wird das nicht. Man muss sich das aber in Ruhe anschauen und die Zahlen wälzen."

Jedes Jahr pilgern beim Frequency mehrere tausend vorwiegend junge Besucher auf das VAZ-Gelände im Süden der niederösterreichischen Landeshauptstadt und campen großteils auch entlang der nahegelegenen Traisen. Als musikalische Highlights wären heuer Acts wie Bilderbuch, AnnenMayKantereit oder RAF Camora eingeplant gewesen. Die Festivalpässe waren zum Zeitpunkt der Absage beinahe gänzlich ausverkauft.

www.frequency.at