Erstellt am 29. Dezember 2014, 11:24

von Verena Randolf

Gabi Hiller: „Springen Sie über Ihren Schatten!“. „Vor meiner Fasten-Phase habe ich ein ,Ildefonso’ gegessen. Das ist eine dieser Pralinen, in denen Sprüche drinstehen. Auf meiner stand: ,Springen Sie – wo Sie nur können – über Ihren Schatten!’, und genau das ist das Motto, unter dem ich dieses Projekt hier gesehen habe“, erzählt Ö3-Moderatorin Gabi Hiller.

Weihnachten verbrachte Ö3-Moderatorin Gabi Hiller bei ihrer Familie im Waldviertel. »So richtig schön kitschig« war es da . Zu Silvester wäre Hiller am liebsten im Ausland.  |  NOEN, Foto: Hitradio Ö3

Die 29-Jährige aus Kattau im Waldviertel hat für den guten Zweck 120 Stunden an der Seite ihrer Kollegen Robert Kratky und Andi Knoll im gläsernen Ö3-Studio verbracht. Keine feste Nahrung und rund vier Stunden Schlaf pro Nacht waren die Herausforderungen, denen sich Hiller fünf Tage lang unter permanenter Beobachtung der Öffentlichkeit stellte.

Das „Ildefonso“ war die letzte Leckerei in der Vorweihnachtszeit: „Eine Ernährungsberaterin hat uns auf die Zeit ohne richtiges Essen vorbereitet“, erzählt die fröhliche Moderatorin, „wir sollten sukzessive weniger essen, um dann nicht von null auf hundert mit dem Nahrungsentzug konfrontiert zu sein. Bei mir hat das ganz gut geklappt, zumindest bis zum Tag vor dem Einzug. Da hat uns Robert noch zu einem üppigen Essen eingeladen!“, lacht sie.

Kratky war dann auch derjenige, der am meisten über Hunger klagte. „Mir machte das gar nicht so viel aus, wir haben ja wirklich fünf Tage lang durchmoderiert, da war so viel zu tun – ich hatte eigentlich keine Zeit, um hungrig zu sein. Und auch mit dem wenigen Schlaf kam ich ganz gut zurecht – und das, obwohl ich, wenn ich freihabe, eine richtige Schlafmütze bin!“

In puncto Schlafen ist Gabi Hiller allerdings ohnehin sehr geeicht: Seit 2007 arbeitet die junge Radiomacherin in der Ö3-Wecker-Regie. „Das bedeutet um drei Uhr früh aufstehen!“
Außerdem moderiert sie an der Seite von Ö3-Nachwuchshoffnung Philipp Hansa jeden Samstag die Community-Sendung „Frag das ganze Land“, in der geneigte Hörer ihre persönlichen Dilemmas, unter einer gehörigen Portion Fremdschämen, mit dem ganzen Land besprechen können.

Wie die junge Waldviertlerin ins neue Jahr startet, weiß sie noch nicht. „Silvester ist bei mir immer sehr spontan! Mal schauen!“, meint sie. Der Ildefonso-Spruch vom Vorjahr wird sie aber wohl auch 2015 treu begleiten.