Galerie Gugging: Gezeichnete Freude. Statt am Gugginger Kulturhügel stellt die Gugginger Galerie zurzeit digital aus. Und hat jetzt auch noch einen (künstlerischen) Aufruf gestartet.

Von Michaela Fleck. Erstellt am 03. April 2020 (12:23)

Die Galerie ist zu. Das Museum auch. Den Künstlern im Gugginger Haus der Künstler geht es trotzdem gut. Und die Kunst? Die kommt, zumindest fürs Publikum, vorläufig aus dem Netz. 

Denn: Die Gugginger Galerie hat jetzt ihren eigenen YouTube-Kanal. Und zeigt unter www.youtube.com/channel/UCfXyUm3ocIe1iDYwfMn0vBA ihre jüngste Ausstellung, die am 12. März noch schnell eröffnet hat, statt analog digital. "… weiblich mächtig – männlich zart …" heißt die Schau, die Werke der kubanischen Künstlerin Misleidys Castillo Pedroso dem Gugginger Oswald Tschirtner, dem ja auch das Museum seine erste, große Personale heuer gewidmet hat, gegenüberstellt. 

Und "Freude" will man allen auch noch bereiten - mit einer neuen Aktion, wo jede und jeder aufgerufen ist, ein Bild zu malen, "weil's Freude bringt". Drei Vorlagen aus der Galerie gibt's dafür auch - und Beiträge vom Baumhaus bis zur Rose und vom Licht-Bild bis zum Flug-Tier. Die Aktion läuft noch bis Ende April und wird unter #freudebereiten https://galeriegugging.tumblr.com auch veröffentlicht.

Mehr unter: www.galeriegugging.com