Grafenegg 2021: 15 Jahre und jede Menge Gäste. Geburtstag feiert man nächsten Sommer im Grafenegger Schlosspark - mit internationalen Gästen von Héléne Grimaud bis Renée Fleming, mit Sommernachtsgala und Sommerkonzerten (die ja diesen Sommer ausfielen) und mit dem Auditorium als zweiter Spielstätte neben dem Wolkenturm. Karten gibt's ab 16. Dezember.

Von Michaela Fleck. Erstellt am 30. November 2020 (10:21)
Geburtstagsprogramm zum ersten Advent: Festivalleiter Rudolf Buchbinder mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner mit dem druckfrischen Jubiläumsprogramm für den 15. Festivalsommer im Grafenegger Schlosspark, das heute, Montag, vorgestellt wurde.
NLK / Filzwieser

"Es fühlt sich an, als wäre es gestern gewesen!" schmunzelt Rudolf Buchbinder. Und meint sein erstes Konzert als Festivalintendant im Grafenegger Wolkenturm. 

2007 war das. 14 Jahre und eine Pandemie später feiert man in Grafenegg Geburtstag, und zwar den 15. Und hat sich dazu (wieder) internationale Gäste eingeladen, hat (wieder) eine Sommernachtsgala und Sommer(nachts)konzerte und hat auch das Auditorium (wieder) als Konzertsaal am Festivalprogramm. 

"Fulminantes Jubiläumsprogramm"

"Fulminant" werde das Jubiläumsprogramm, so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, die auch sehr stolz darauf ist, "dass Grafenegg mit einem hervorragenden Sicherheitskonzept 2020 ein hochkarätiges Musikfestival durchführen konnte". Für Grafenegg-Geschäftsführer Philipp Stein war der diesjährige Sommer "herausfordernd", in den nächsten gehe man "zuversichtlich, aber dennoch realistisch". Deshalb hat man die Einführungsvorträge, die Préludes und die Late Night Sessions, die man in den vergangenen Jahren ausgebaut hatte, (noch) nicht programmiert, dafür aber das Auditorium wieder für die Sonntagvormittags-Matinéen und als Schlechtwetter-Alternative zum Wolkenturm geöffnet. 

Start mit Gala am 10. Juni

Gestartet wird am 10. und 11. Juni mit Gala und Gästen, mit dem Tonkünstlerorchester im Wolkenturm, mit Yutaka Sado am Dirigentenpult und Rudolf Buchbinder am Klavier. Von 26. Juni bis 7. August holt man in sieben Samstagabenden einige ursprünglich für heuer geplante Konzerte nach, von "Es war einmal in Amerika" (am 3. Juli) bis zur "Welt des Swing" (am 31. Juli). Auf der Gästeliste der Sommerkonzerte stehen 2021 neben dem Tonkünstler-Orchester, Mnozil Brass und dem European Union Youth Orchestra, das heuer anstelle seines alljährlichen Sommercampus erst im Herbst nach Grafenegg kommen konnte, Sopranistin Daniela Fally, Tenor Juan Diego Flórez oder Cellist Alban Gerhardt. 

Die Jubiläumsausgabe des Grafenegg Festivals eröffnet man am 13. August, und zwar gleich mit einer eigens dafür komponierten Fanfare des nächstjährigen Composers in Residence, Toshio Hosokawa. Der japanische Komponist und Dirigent bringt außerdem ein Violinkonzert nach Grafenegg mit, österreichische Erstaufführung mit der deutschen Geigerin Veronika Eberle ist am 20. August.

Erstmals beim 15. Festival zu Gast: das Australian World Orchestra unter Zubin Mehta (am 14. August) und das State Academic Symphony Orchestra of Russia (am 21. August), beide mit Rudolf Buchbinder am Klavier, die Berliner Barock Solisten, das Tonhalle-Orchester Zürich mit Héléne Grimaud am Flügel (am 22. August), das Orchestre Philharmonique de Radio France mit Sol Gabetta am Cello (am 29. August) oder die Münchner Philharmoniker unter Valery Gergiev (am 3. und 4. September).

Wieder beim 15. Festival zu Gast: das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, der Wiener Singverein, die Wiener Philharmoniker (am 2. September) oder Welt-Star Renée Fleming, die mit der Philharmonie der Mailänder Scala und Andrés Orozco-Estrada zum Festivalabschluss Richard Strauss singen wird.

"Das Abschlusskonzert schließt dann den Kreis zu den Anfängen des Festivals", meint Pianist und Intendant Rudolf Buchbinder. Denn: "Die gefeierte Sopranistin sang schon bei der Eröffnung 2007 als Zugabe 'Somewhere over the Rainbow' - ein unvergesslicher Moment!"

Karten (vorläufig coronabedingt noch in einer reduzierten Stückzahl) für die Sommernachtsgala, die Sommerkonzerte und das Grafenegg Festival sind ab 16. Dezember zu haben, für Grafenegg-Card-Inhaber schon ab 9. Dezember. Und die seien doch auch "ein wunderbares Weihnachtsgeschenk", so Johanna Mikl-Leitner.

www.grafenegg.com