Konzertkritik: Haydn und die Frauen

Erstellt am 31. März 2022 | 03:39
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8312305_noe13haydnchrispichler2peterbrechtel.jpg
Las in Rohrau von „Haydn und den Frauen“: Schauspielerin Chris Pichler.
Foto: Peter Brechtel
Saisonauftakt in Rohrau: Gertrude Langer-Ostrawsky begab sich in ihrem informativen Vortrag auf die spärlichen Spuren von Maria Anna Haydn, Ehefrau des Komponisten, und ließ dabei der von ihrem Gemahl sehr abschätzig kommentierten großen Unbekannten faire Betrachtung zukommen.
Werbung

Schauspielerin Chris Pichler wiederum ließ mit viel Charme den Schwerenöter Haydn und die jeweils von ihm verehrten Damen zu Wort kommen, Klara Flieder an der Violine, Christophe Pantillon am Violoncello und Biliana Tzinlikova am Klavier brachten Haydn’sche Kammermusik zu Gehör. Nicht nur klanglich, auch inhaltlich ein guter Start für ein reichhaltiges Veranstaltungsjahr 2022 mit 30 Konzerten an 14 Standorten in zehn Gemeinden.

Fazit: Haydn war auch nur ein – wenngleich genialer – Mann.