Das ist zum Lachen. Krems steht bis in den Dezember hinein ganz im Zeichen der gepflegten Kleinkunst und Unterhaltung.

Von Thomas Jorda. Erstellt am 20. September 2016 (06:52)
NOEN, Julia Wesely
Musik-Kabarett zwischen Stadt und Land:
„Die Kernölamazonen“ (Gudrun Nikodem, links,
und Caroline Athanasiadis), am 28. Oktober,
20 Uhr, im Stadtsaal Krems.

In die Jahre gekommen ist das Festival Kabarett & Comedy Krems. Das dreizehnte Jahr hat man friktionsfrei absolviert. Jetzt steuert Intendant Günter Mokesch das bereits vierzehnte an.

Auf dem Programm stehen wieder Publikumslieblinge. Eröffnet wird es mit der Satire „Der Herr Novak“, geschrieben von einem, der sonst für seine Zeichenkunst bekannt ist, nämlich Gerhard Haderer, und mit Ferry Öllinger auf der Bühne (30. September, 20 Uhr, Haus der Regionen).

Dann präsentiert Vorstadtweib Maria Köstlinger „Lustige Aussichten“ (14. Oktober), Kabarettist Alex Kristan „Heimvorteil – die ungebügelte Wahrheit“ und Soko-Cop Gregor Seberg seinen „Honigdachs“ (11. November). Den Abschluss bilden Auftritte von Günter Mokesch & Fredi Jirkal, Maschek und Roland Düringer. Alle Termine:
www.kabarettundcomedy.com