Käsegenuss vom Hof. Aus Tradition / In der Genuss-Region Traisentaler Hofkas kommt der Käse – so wie schon in früheren Zeiten – vom Bauernhof.

Erstellt am 01. April 2013 (17:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN, Hoflieferanten
Von Christine Haiderer

Da gibt es Frischkäse und Schnittkäse, Weichkäse und Hartkäse. Aus Kuhmilch oder Schafmilch, aus Ziegenmilch oder Mischungen. Vielfältig sind sie die Käseformen in der Genuss-Region Traisentaler Hofkas. Eines aber haben sie alle gemeinsam: „Der Kas entsteht immer auf einem Hof“, verrät Franz Bertl aus Wilhelmsburg. So wie früher.

Mittlerweile passiert das übrigens auf Höfen in Eschenau, in St. Pölten und auf denen der Hoflieferanten in Wilhelmsburg ( www.hoflieferanten.at ). Wer wissen will, wie dort der Käse entsteht, kann – gegen Voranmeldung – einen Hof besichtigen und dabei herausfinden, was den Hofkas zum Hofkas macht und dass man das Erlebnis Bauernhof schmecken kann. Denn: „Es macht einen Unterschied, ob Käse industriell verarbeitet wird oder bäuerlich.“

Ob er weltweit einheitlich schmecken muss oder ob er seine Einzigartigkeit bewahren darf. Und das merkt man zum Beispiel beim Bauerntopfen, meint Bertl. „Der Topfen schmeckt völlig anders.“ Und warum? „Das Geheimnis dahinter ist eine viel schonendere Verarbeitung.“ Und der Käse hat Zeit. Viel mehr Zeit.

Radln, verkosten und genießen

Wer das selbst erschmecken will, kann ihn verkosten. Wer den Geschmack mit nach Hause nehmen will, der kann ihn Ab Hof erwerben. Und wer rund ums Hofkas-Erlebnis noch mehr entdecken will, der kann radln: „Die Genussregion liegt im Zentrum zwischen Mariazell und der Wachau, zentral am Traisentalradweg“, verrät Bertl. Genussräder gibt es übrigens beim Genusswirten Franzl in Wilhelmsburg ( www.gasthof-franzl.com ). Hier kann man – wie auch bei den anderen Genusswirten – herausfinden, was sich alles mit Hofkas zaubern lässt. Und man kann sich eines der Genussräder ausborgen. Warum sie Genussräder heißen? Weil es E-Bikes sind. „Damit das Radeln auch bei Gegenwind ein Genuss ist.“

Wer in die Welt der Genuss-Region Traisentaler Hofkas eintauchen will, hat zum Beispiel auch am 28. April die Gelegenheit dazu. Beim Auftakt des Traisentalradwegs. Eine Station der Saisonstartfeierlichkeiten ist ein Frühschoppen beim Genusswirt Franzl, wo auch die Hofkas-Produzenten mit dabei sein werden. Und im Herbst (12. und 13. Oktober) lockt übrigens auch wieder das Zweitagesfest „Käsegenuss in Wilhelmsburg“, bei dem alle Hoftüren offen stehen und Besucher die Käserei besichtigen, verkosten und genießen können.

www.genuss-region.at ,

www.traisentalradweg.at