Kammersängerin kürte Klassik-Nachwuchs. Opernstar Elīna Garanča steht im Sommer mit Nachwuchskünstler Philipp Schöllhorn beim "Klassik Open Air 2021" auf der Bühne. Im Hof von Stift Göttweig und in Kitzbühl. Wir spielen, hieß es bei der Pressekonferenz am Dienstag.

Von Stefanie Marek. Erstellt am 13. April 2021 (19:18)

"Wir werden spielen!", war der Tenor bei der heutigen Pressekonferenz zum "Klassik Open Air" im Palais Niederösterreich in der Wiener Herrengasse. Am 7. Juli im Hof von Stift Göttweig bei "Klassik unter Sternen", am 10. Juli in Kitzbühl und zwar mit strengem Sicherheitskonzept und unter dem Motto "Hoffnung und Zuversicht".

Als "Hoffnungsschimmer"  bezeichnet auch Pater Pius Nemmos von den Benediktinern des Stift Göttweig das Konzert im Sommer: "Es gibt nichts Schöneres und Großartigeres als Live-Musik". Genaueres zum Programm verrieten die Initiatoren nicht, es sei noch abzuwarten, wie sich die Vorgaben in nächster Zeit ändern. Dann erst könne man entscheiden wie viele Musiker im Orchester mitwirken dürfen und damit auch welches Programm gezeigt werden kann.

Fest stehen allerdings zwei musikalische Gäste, die neben Elīna Garanča und Karel Mark Chichon, im Rampenlicht glänzen werden: der rumänische Sopran Cellia Costea und der armenische Tenor Arsen Soghomonyan. Und noch jemand kann sein Können bei beiden Konzerten zeigen: Nachwuchskünstler Philipp Schöllhorn.

 

Gewinner der "Zukunftsstimme" präsentiert

Bei der Pressekonferenz präsentierte Garanča den 23-Jährigen als Sieger des Wettbewerbs "Zukunftsstimmen". Sie hat die Nachwuchsinitiative 2019 mtigegründet. Schöllhorn überzeugte die Jury im Wettbewerbsfinale am Montag mit der Arie „I got plenty o nuttin“ aus „Porgy and Bess“ von George Gershwin. Schöllhorn, der grpßen Enthusiasmus ausstrahlt erhält eine finanzielle Förderung von Raiffeisen NÖ-Wien. Er bekommt außerdem ein Coaching durch Elīna Garanča. Der gebürtige Steirer, lebt und studiert in Wien. Im Herbst beginnt er nach seinem Bachelor, den Master im Studiengang Gesang an der Wiener Universität für Darstellende Kunst.

"Österreich ist mein zweites Heimatland. es erlaubte mir so viele Erfolge", sagt Elīna Garanča, gebürtige Lettin. "Ich will etwas zurückgeben und etwas von meiner Erfahrung an Jüngere weitergeben." Philipp Schöllhorn, der sich schon länger gewünscht hat "einmal vor ihr singen zu dürfen" strahlt über seinen Sieg.

Klassik-Konzerte mit Sicherheitskonzept

Beide Veranstaltungen haben ein strenges Präventionskonzept. Es gibt FFP2-Maskenpflicht (ausgenommen am Sitzplatz) und um knapp ein Viertel weniger Sitzplätze, die im Schachbrettmuster vergeben werden. Unabhängig von den Vorgaben der Bundesregierung ist ein aktueller Antigen-Test Voraussetzung für den Konzertbesuch ist. Sollten es die gesetzlichen Bestimmungen erlauben, kann auch mit einer erfolgten Impfung das Konzert besucht werden.

Der Ticketvorverkauf hat bereits begonnen. Weil die Karten für die abgesagten Konzerte 2020 ihre Gültigkeit behalten und nur wenige ihr Geld zurückverlangten gibt es für das Konzert in Stift Göttweig allerdings nur mehr 70 Karten.

Das Konzert - Klassik unter Sternen