Kardinal Bergoglio zum Papst gewählt. Der argentinische Kardinal Jorge Mario Bergoglio ist am Mittwoch zum Papst gewählt worden.

Erstellt am 13. März 2013 (22:04)
NOEN, STR (EFE/TELAM)
epa03622381 Undated file photo of Cardinal Jorge Bergoglio, Archbishop of Buenos Aires, Argentina. Cardinal Bergoglio was 13 March 2013 named as the 266th Pope and is the first pope from the Americas and the first from outside Europe in over a thousand years. He will take the name Pope Francis I EPA/STR EDITORIAL USE ONLY/NO SALES
Damit ist erstmals ein Lateinamerikaner Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche. Kurienkardinäle stellten den Pontifex mit dem Namen Franciscus am Mittwochabend den Gläubigen auf dem Petersplatz vor.

Das Konklave für die Wahl eines Nachfolgers des zurückgetretenen Benedikt XVI. hatte am Dienstag begonnen. Der neue Papst wurde im fünften Wahlgang gewählt.


>> Teil 2: Überrascht über die Wahl des 76-jährigen Argentiniers Jorge Mario Bergoglio zum Papst Franziskus I. hat sich am Mittwochabend der St. Pöltener Diözesanbischof Klaus Küng gezeigt.

Diözesanbischof Klaus Küng "überrascht"

Der Name Bergoglio sei bekannt, aber nicht unbedingt unter jenen gewesen, "die als Kandidaten angesehen wurden", sagte Küng. "Aber die Kirche ist immer für Überraschungen gut".
NOEN
x

Beeindruckt habe ihn, wie der neue Papst "mit großer Ruhe und in aller Demut die ersten Worte gesprochen hat", so Küng. "Froh", zeigte sich Küng, dass Kardinal Christoph Schönborn wieder nach Österreich zurückkehren wird. "Weil Papst sein, ist eine der größten Herausforderungen, die man sich denken kann."

Der Salzburger Erzbischof Alois Kothgasser zeigte sich von der Wahl des Namens Franziskus I. beeindruckt. Das zeige, das der neue Papst den Weg eines Franz von Assisi gehen wolle. Der heilige Franziskus stehe für eine "Kirche der Armen".