KONZERT-KRITIK II. Erfrischend unkompliziert und unkapriziös treten sie auf, die Sängerin Clara Luzia und ihre Band. Und genau so präsentierten sie im gut besuchten Saal 3 des Cinema Paradiso in St. Pölten auch ihr neues Album „We are fish“.

Erstellt am 17. März 2013 (15:23)

Erfrischend unkompliziert und unkapriziös treten sie auf, die Sängerin Clara Luzia und ihre Band. Und genau so präsentierten sie im gut besuchten Saal 3 des Cinema Paradiso in St. Pölten auch ihr neues Album „We are fish“. Die Songs erzeugten durchwegs eine schwermütige, düstere Stimmung, erst gegen Ende wurden die Stücke von beschwingteren abgelöst. Im Lauf des Abends gab es kurze Zwischengespräche und -erzählungen der Band – was einen irrsinnig sympathischen Eindruck der Truppe vermittelte und vom Publikum gerne angenommen wurde.

Selbst zwischenzeitliche Tonprobleme konnten die Stimmung der Band nicht trüben. Auffallend war das sowohl alters- als auch styletechnisch bunt gemischte Publikum.

Fazit: Eine authentische und fesselnde Performance, die alle in ihren Bann gezogen hat.-ak-

Clara Luzia