St. Pölten

Erstellt am 05. Dezember 2018, 11:27

von Martin Möser

Erstes Zusammentreffen des NÖ Kultur. 20 Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten Bereichen der Kultur, die das Land Niederösterreich in allen grundsätzlichen Fragen des kulturellen Bereichs beraten begrüßte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner in der Vorwoche im Festspielhaus in St. Pölten. Dort fand die konstituierende Sitzung des Niederösterreichischen Kultursenats in der aktuellen Legislaturperiode statt.

Der neue Kultursenat, der auch die Wissenschaft miteinbezieht mit Landeshauptfrau Mikl-Leitner.  |  NLK Pfeiffer

Der NÖ Kultursenat besteht aus 20 Mitgliedern, die von der Landesregierung für die Dauer der Gesetzgebungsperiode des Landtages bestellt werden. Vier der Mitglieder haben verschiedene Bereiche der Wissenschaften zu vertreten. 

„Die letzten Jahre zeigen, dass der Kultursenat sehr gute Arbeit geleistet und viele wichtige Weichen gestellt hat – von den vielen regionalen Initiativen über die Leuchtturmprojekte im Kulturbereich bis hin zur Bewerbung St. Pöltens als Kulturhauptstadt Europas 2024, die dem wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung der Landeshauptstadt einen weiteren Turbo verleihen soll“, betonte dabei Mikl-Leitner.

Abschließend bedankte sich die Landeshauptfrau bei den Mitgliedern des Niederösterreichischen Kultursenats und freute sich auf eine gute Zusammenarbeit: „Der Kultursenat zeigt die Vielfalt der Kunst und Kultur in Niederösterreich und ist so eine wichtige Visitenkarte des Landes“. 

Die Mitglieder des neuen Kultursenats

Die 20 Mitglieder sind Werner Bauer von der Wirtschaftsagentur ecoplus, die Schauspielerin und Intendantin Nina Blum, der Gugginger Museumsleiter Johann Feilacher, Landeskonservator Hermann Fuchsberger, der Schriftsteller Walter Grond, Peter Höckner, Obmann des NÖ Blasmusikverbandes, Martha Keil, Direktorin des Instituts für jüdische Geschichte Österreichs, der Architekt Christian Knechtl, der Historiker Ernst Langthaler, die Erwachsenenbildnerin Ursula Liebmann, der Journalist und Autor Reinhard Linke, Rudolf Mallinger, Rektor der Karl Landsteiner Privatuniversität, Edda Mayer-Welley, Obfrau der Bühnenwirtshäuser NÖ, der Musiker und Komponist Christian Muthspiel, der Filmemacher Peter Patzak, Veronika Plöckinger-Walenta, wissenschaftliche Leiterin des Museumsdorfes Niedersulz, Sandra Sam vom Zentrum für museale Sammlungswissenschaften der Donau-Universität Krems, Florian Steininger, künstlerischer Direktor der Kunsthalle Krems, die Historikerin und aktuelle Kultursenats-Vorsitzende Elisabeth Vavra sowie Gabriele Weigelhofer vom WasserCluster Lunz.