Paul Gessl: "Ich könnte weinen". Enttäuschung in Niederösterreichs Kulturszene nach dem Entscheid gegen St. Pölten - und für Bad Ischl - als Europas Kulturhauptstadt 2024.

Von Michaela Fleck. Erstellt am 12. November 2019 (11:13)
"Enttäuscht": Paul Gessl, operativer Geschäftsführer von Niederösterreichs Kulturwirtschafts-Holding.
NOEN, Erich Marschik

Dass Niederösterreichs Kulturwirtschafts-Geschäftsführer "sprachlos" ist, ist selten. Aber: "Ich bin wirklich enttäuscht", ganz Paul Gessl nach der Entscheidung gegen St. Pölten als Europäische Kulturhauptstadt 2024. Damit, so Gessl, hätte man nicht gerechnet.

Denn: "Es wurde im ganzen Team höchst professionell gearbeitet." Und: "Das war mein Baby, seit vier Jahren." Er, Gessl, könnte am heutigen Entscheidungstag "nur weinen". Aber: "Der Weg des Miteinanders, der wird auf jeden Fall weiter umgesetzt."