Erstellt am 17. Januar 2017, 01:04

von Sophie Kronberger

Marisa Ambichl: Von Teufeln und Halluzinationen. Die St. Pöltnerin Marisa Ambichl (22) gibt mit dem Mystery Thriller „The Second Person in You“ ihr Regie-Debüt.

Horror bevorzugt: Regisseurin Marisa Ambichl.  |  Marisa Ambichl

Der 28-minütige Kurzfilm handelt vom Mädchen Zera, das ein dunkles Familiengeheimnis entdeckt. Ihr Vater hat einen Pakt mit dem Teufel geschlossen, um seine ermordete Ehefrau zurückzubekommen. Das Herz der Mutter wurde in Zera eingepflanzt. Das Mädchen verliert langsam den Verstand, leidet unter Halluzinationen. Auch Lois, der Sohn des Teufels, erscheint ihr in ihren Träumen.

Der erste Kurzfilm der Jungregisseurin Marisa Ambichl wurde im Sommer 2016 unter anderem in Breitenfurt bei Wien gedreht. Ambichl führte beim Mystery-Thriller nicht nur Regie, sondern war auch für Produktion, Skript und Ausstattung verantwortlich.

Spannung pur, dazu wird viel Blut gemischt: Der Sohn des Teufels, der den ungewöhnlichen Namen Lois trägt, versucht das Mädchen Zera zur retten. Wer Alma Gall und Felix Bachl, die beide die Schauspielschule Wien besuchen, schon jetzt im Film bewundern will: Auf Youtube gibt‘s den Trailer.  |  Marisa Ambichl

Psychische Erkrankungen werden in Ambichls Filmen stark thematisiert, ihr nächstes Projekt ist ein Kurzfilm über Zwangsstörungen. „Ich will die Zuschauer zum Nachdenken anregen und auf kreative Art helfen“, sagt Marisa Ambichl. „The Second Person in You“ wurde vom Land Niederösterreich gefördert, einen großen Teil der Filmkosten muss Ambichl aber selbst finanzieren. Über die Crowdfunding bei startnext soll die Fertigstellung des Filmes finanziert werden.

Zu sehen ist der Kurzfilm im März im Cinema Paradiso in St. Pölten. Außerdem soll er auf Filmfestivals laufen. Eines steht für Ambichl, die hauptberuflich als Regieassistentin bei einem Fernsehsender arbeitet, aber schon fest: „Mein Traum ist, eines Tages ein Film in Spielfilmlänge.“

www.startnext.com