Längeres Krankengeld für Klein-Unternehmer geplant. Nach langem politischem Tauziehen sollen Klein-Unternehmer nun doch ein Krankengeld bei lange andauernder Krankheit erhalten. Das sieht ein Gesetzesentwurf vor, den Gesundheitsminister Stöger in Begutachtung geschickt hat. Gleichzeitig wird damit den Zahnambulatorien der Krankenkassen ermöglicht, künftig alle Leistungen anzubieten, die auch die niedergelassenen Zahnärzte erbringen.

Erstellt am 01. Oktober 2012 (12:29)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die Jahresgebühr für die E-Card wird künftig für Angehörige nicht mehr eingehoben, dafür wird sie für alle Versicherten künftig teurer. Der seit der Einführung der E-Card im Jahr 2005 gleich gebliebene Betrag von zehn Euro wird künftig jährlich valorisiert.

Nach langen Verhandlungen mit der Wirtschaft wurde nun auch Einvernehmen über das Krankengeld für Selbstständige erzielt. Selbstständig Erwerbstätige, die in ihrem Unternehmen keinen oder weniger als 25 Dienstnehmer beschäftigen, bekommen künftig in Anlehnung an das Krankengeld der Unselbstständigen eine Unterstützungsleistung bei lange andauernder Krankheit. Anspruch darauf besteht ab dem 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit bis zu einer Höchstdauer von 20 Wochen für ein und dieselbe Krankheit.

Die Unterstützungsleistung beträgt 26,97 Euro pro Tag, der Betrag wird jährlich valorisiert. Die Finanzierung erfolgt mittels Rückersatzanspruch der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft gegenüber der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt in der Höhe von maximal 19 Millionen Euro.

Stöger freute sich in einer Stellungnahme darüber, dass es gelungen sei, eine langjährige Forderung der Betroffenen umzusetzen. Auch Wirtschaftsminister Mitterlehner sprach von einem "Meilenstein beim Ausbau der sozialen Absicherung von Österreichs Klein- und Mittelbetrieben".

Die große Mehrheit der heimischen Kleinunternehmer steht ebenfalls hinter dem Gesetzesvorhaben von Gesundheitsminister Stöger, Krankengeld bei langer Krankheit einzuführen. Zwei Drittel sprechen sich dafür aus, wie eine Umfrage von SORA im Auftrag der Grünen Wirtschaft vor dem Bekanntwerden des Gesetzesentwurfs ergibt.