Lesestoff, der fesselt. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Brigitta Dumfort (74) erzählt von den Büchern, die sie in den letzten Monaten nicht aus der Hand legen konnte, darunter Krimis und Thriller. Von Brigitta Dumfort

Erstellt am 11. Februar 2019 (11:15)
Sophie Kronberger
Lesen ist, besonders in der kalten Jahreszeit, Brigitta Dumforts liebstes
Hobby.

Ich finde ja, dass Bücher immer ein guter Zeitvertreib sind, besonders aber in den Wintermonaten. Was gibt es Schöneres, als mit einer Kuscheldecke im Wohnzimmer zu sitzen und ein gutes Buch zu lesen. Naja, gut, im Sommer im Garten zu sitzen ist noch viel schöner. Aber wenn das Buch spannend ist, vergisst man die Umgebung rundherum sowieso.

Was ich am Lesen mag, ist vor allem die Ablenkung, wenn das Leben einmal schwieriger ist. Man taucht für die Dauer der Lektüre in eine andere Welt ein und kann so seine Sorgen für eine kurze Zeit vergessen.

Ein anderer Grund, warum ich so gerne lese, ist das verbindende Element. Man kann mitreden, sich mit anderen Leuten über den Inhalt eines bestimmten Buches austauschen.

Vor allem mit meiner Tochter rede ich sehr gerne über Bücher. Sie ist auch diejenige, die mir die meisten Bücher empfiehlt, da sie stets über die neusten Bestseller informiert ist. Von ihr bekomme ich auch sehr viele Bücher auf meinen E-Reader überspielt. Das sind meistens so viele, dass ich kaum mit dem Lesen hinterherkomme. Was früher der nicht endenwollende Bücherstapel auf dem Nachtkästchen war, spielt sich nun digital ab. Das ist auch einer von vielen Vorteilen eines E-Readers, denn so kann ich Unmengen an Büchern auf einmal mitnehmen, ohne viel schleppen zu müssen. Da ich bald in eine neue Wohnung umziehe, kommt mir das sehr gelegen.

Ich habe schon so viele Bücher in meinem Leben gelesen, dass ich immer anspruchsvoller werde, was meine Lektüre betrifft. Es kommt öfters vor, dass ich ein Buch anfange, aber nicht zu Ende lese. Da bin ich einfach sehr wählerisch. Aber ein paar Bücher haben mich in den letzten Monaten so sehr gefesselt, dass ich sie hier vorstellen möchte. Besonders „Muttertag“ der deutschen Schriftstellerin Nele Neuhaus war mein literarisches Highlight der letzten Monate. Von ihr werde ich bestimmt noch weitere Krimis lesen. Für Lesestoff ist also gesorgt.