Menschenschicksale im Großen Krieg IV. Ein Blick zurück in den Ersten Weltkrieg.

Erstellt am 01. Mai 2014 (10:00)
Franz und Anna Unterberger vor ihrer Bäckerei in der Wienerstraße 30 in St. Pölten. Das Foto war eine Postkarte und stammt aus dem Jahr 1914.
NOEN

Geschnitztes Holzbesteck.
Hergestellt wurde es von einem russischen Kriegsgefangenen, auf der Rückseite ist die Jahreszahl 1916/17 eingraviert. Er hatte vermutlich mit einigen anderen in der Bäckerei Unterberger in der Wiener Straße 30 in St. Pölten gearbeitet. Die Bäckerei gehörte zu dieser Zeit Anna und Franz Unterberger, den Großeltern der Leihgeberin Maria Palt.

Tod durch Handgranate.
Während die Bäckerei russische Kriegsgefangene als Arbeitskräfte einsetzte, geriet Franz Unterberger, der Sohn von Anna und Franz Unterberger, in russische Kriegsgefangenschaft. Sein Bruder Walter starb an der Front: Als er sich aus dem Schützengraben erhob, weil es hieß, der Krieg sei vorbei, traf ihn eine Handgranate. Das besonders Bemerkenswerte am Schicksal von Franz: Anscheinend konnten Kriegsgefangene durch Geld ausgelöst werden. Franz Unterberger hatte einige reiche Tanten in den USA um Unterstützung gebeten und war so freigekommen.

Unersetzliche Arbeitskräfte.
Ursprünglich sollten in Österreich-Ungarn ja nur Gruppen von über zweihundert Kriegsgefangenen all jenen Großbetrieben überlassen werden, denen Arbeitskräfte fehlten. Bald gaben die Behörden aber dem Drängen kleinerer Arbeitgeber nach. Gefangene arbeiteten schließlich sogar einzeln auf Gehöften oder in kleinen Gewerbebetrieben. In allen kriegsführenden Ländern wurden Gefangene bald zu unersetzlichen Arbeitskräften.

Die Leihgeberin.
Die 83-jährige Margarete Palt, pensionierte Lehrerin in Kirchberg an der Pielach, hat dieses Besteck aus dem Besitz ihrer Tante Paula, einer Schwester der Mutter. Maria und Franz Unterberger, die Besitzer der Bäckerei in St. Pölten, waren die Großeltern von Margarete Palt.

Quelle: Ausstellung JUBEL & ELEND. Leben mit dem Großen Krieg 1914-1918“, Schallaburg.
Nächste Woche: Anna D. fand durch den Krieg ihre Liebe.