Drei Amadeus-Awards für Niederösterreich. Viele Anlässe zum Feiern bei den 19. Austrian Music Awards.

Von Carina Rambauske. Erstellt am 30. April 2019 (00:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Musste sich einen Amadeusteilen: das Musikerduo Christopher Seiler (links) und Bernhard Speer aus Bad Vöslau.
Amadeus/A. Tischler

„Es fühlt sich immer wieder gut an“, freut sich Norbert Schneider über seinen dritten Amadeus (Jazz/World/ Blues). „Wunderbar“, finden auch Seiler und Speer ihren Amadeus in der Kategorie Pop/Rock.

Gemeinsam mit dem „Live Act des Jahres“ des Musik-Kabarett-Duos Pizzera & Jaus gingen damit in Summe drei Amadeus Austrian Music Awards vergangenen Donnerstag aus dem Wiener Volkstheater nach Niederösterreich.

Mit seinem dritten Amadeus in der Hand: Norbert Schneider aus Prottes im Weinviertel.
Amadeus/A. Tischler

Doch nicht nur gejubelt haben sie, die diesjährigen Amadeus-Preisträger aus Niederösterreich: Seiler und Speer sorgten mit 16-köpfigem Orchester und „Ala bin“ für Berührendes, Norbert Schneider in seiner Anmoderation für Nachdenkliches. „Eigentlich bin ich kein großer Redner, das ist nicht mein Metier“, sagte er vor der Amadeus-Verleihung. Und hatte dann doch einiges zu sagen: „Mehr auf andersdenkende Mitmenschen zugehen. Weil in einer modernen, gesunden Gesellschaft muss es Diversität und Diskurs geben.“

Zum 19. Mal wurde der Amadeus in diesem Jahr vergeben. Statt große Gewinner gab es mehrere unterschiedliche, da sich die insgesamt 14 Trophäen auf 13 Gewinner verteilten. Ausschließlich die EAV ging mit zwei Trophäen nach Hause: Einerseits für ihr Lebenswerk und andererseits für Thomas Spitzer, der mit Lemo zum „Songwriter des Jahres“ gekürt wurde.

Während sich die EAV dieses Jahr mit einer Tour aus dem Musikbusiness verabschiedet, steht er noch ganz am Anfang: Musiker Josh., dessen „Cordula Grün“ zum „Song des Jahres“ gewählt wurde und der sich sichtlich gerührt zeigte: „Der erste Plan ist schon mal nicht aufgegangen. Nämlich nicht zu heulen.“

Berührt zeigte sich auch Ina Regen. Sie erhielt für „Klee“ den Amadeus für das „Album des Jahres“.