Neues Mira Lu Kovacs-Album: „Vitamin C“ fürs Wohnzimmer. Musikerin Mira Lu Kovacs über Heim-Festivals, Debüt-Alben, Überflieger & Pessimisten.

Von Michaela Fleck. Erstellt am 24. März 2020 (03:35)
„Ein guter Ort“: Mira Lu Kovacs über ihre Heimat Neulengbach.
Kelety

NÖN: Diese Woche steigt das erste Homestage-Festival – mit Mira Lu Kovacs und vielen anderen am Line-Up. Wie wird das?

Kovacs: Das ist eine schöne Sache, ein super Projekt, ein Online-Live-Streaming-Festival, von 27. bis 29. März, jeweils von 17 bis 21 Uhr. Ich werde ein halbstündiges Set spielen, solo, auch mit neuen Sachen, hier, wo ich jetzt sitze, das werde ich schön herrichten und vorher meinen Laptop anwärmen…

Gerade ist auch Ihr jüngstes Album erschienen, mit der Band The Ugly Clementine. Wie klingt das?

Mira Lu Kovacs: Das ist eine ganz andere Richtung, als ich sonst spiele. Viel rockiger, viel härter, aber auch viel verspielter und extrem befreit.

Ist „Vitamin C“ nicht gerade in Krisenzeiten etwas, das jeder brauchen kann?

Kovacs: Ja! Und es ist eher eine Zusammenfassung der Themen, über die wir singen. Ich kann mich voll damit identifizieren. Und das Album ist eine Selbstermächtigung der eigenen Gefühle und der eigenen Ängste.

Nicht nur das Album, auch die Band ist ein ganz neues Projekt, in dem Sie erstmals mit drei Frauen musizieren. Wie geht das?

Kovacs: Ich bin Teil des Projekts, und wir machen alle alles. Aber Sophie Lindinger hat alles geschrieben, jeden Ton, und auch noch alles produziert. Sie ist wirklich eine Überfliegerin. Ich bin das erste Mal Side-Woman. Und der Name steht für etwas Süßes, das sich aber auch reibt.

Mit Album und Band wollten Sie auch in Niederösterreich auf Tour gehen. Geht das auch virtuell?

Kovacs: Es wird sehr viel ge- streamt, das ist gut. Die Tour haben wir noch am Freitag auf Herbst verschoben. Das war schon eine gigantische Herausforderung. Und das ist auch eine gigantische Bedrohung für die Kultur. Ich bin eine chronische Pessimistin, aber jetzt entdecke ich die Optimistin in mir. Wir werden es schaffen!

Und was kommt als Nächstes?

Kovacs: Ich bin am Komponieren. Und in absehbarer Zeit ein Album unter meinem Namen, darauf hab’ ich total Lust.