Viertelfestival 2018 eröffnet. Die roten – geschützten! – Hirsche sind wieder los und bevölkern seit voriger Woche das Waldviertel.

Von Thomas Jorda. Erstellt am 08. Mai 2018 (02:20)
Dieter Werderitsch
Gruppenbild mit Hirsch bei der Eröffnung des Viertelfestivals in Horn: Gilbert Zinsler (Museumsverein Horn), Josef Schick ( Kulturvernetzung NÖ), Bezirkshauptmann Johannes Kranner, Bürgermeister Jürgen Maier, Landesrat Ludwig Schleritzko, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Stephan Gartner, Willi Lehner (Viertelfestival NÖ), Altenburgs Abt Thomas Renner (von links).

Längst wissen wir, dass ins Narrenkastl schauen nicht einfach plumpe Arbeitsverweigerung ist, sondern den Geist frei von belastenden Gedanken und offen für neue, kreative Ideen macht.

Wenn also das Viertelfestival 2018 im Waldviertel unter dem Motto „Narrenkastl schauen“ stattfindet, dann ist nicht von Faulheit die Rede, sondern vom Versuch, Kunst und Kultur aus dem Land ins Land zu bringen. Und das versuchen gar nicht wenige.

Bis zum 5. August werden 600 Künstlerinnen und Künstler unterstützt von 2.500 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern gleich 61 Standorte mit 68 Projekten bespielen. 17 davon kommen von Schulen.

Ausgewählt wurden sie von einer Jury aus 173 Einreichungen, ein Zeugnis der kreativen Kraft des Waldviertels. Auf dem Programm steht ein Mix von Regionalgeschichte bis Zeitgenössischem, von Performance bis Theater, von Blasmusik bis Soundexperimenten, von Volkskultur bis Kabarett.

Von Mamahirsch und einem Babyhirsch

Eröffnet wurde das Festival am Freitag im Höbarth Museum in Horn, musikalisch begleitet von der exzellenten stadteigenen Big

BandFormation. Ein wichtiges Thema waren die roten Platzhirsche des Festivals, die im Waldviertel schon erwartet worden waren. Und von denen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner längst einen privat im Garten stehen hat, der, in die Jahre gekommen, einen Nachfolger bekommen wird. Noch keinen hat, übrigens, Landesrat Ludwig Schleritzko; der bekam wenigstens einen roten Baby-Platzhirsch für seinen Schreibtisch.

Johanna Mikl-Leitner zeigte sich bei der Eröffnungsgala als große Freundin des Festivals: „Das Viertelfestival ist ein wesentlicher Bestandteil der unglaublichen Vielfalt unseres Kulturangebotes. Es ist einzigartig in Österreich und weit darüber hinaus!“

www.viertelfestival-noe.at