Geburtshaus von Haydn: Wo die Musik zuhause war. Schlicht & spannend ist das frisch renovierte Geburtshaus von Joseph und Michael Haydn in Rohrau.

Erstellt am 19. September 2017 (01:48)
Nafez Rerhuf
Nafez Rerhuf

Die Grenze ist nicht weit. Die Donau auch nicht. Und das Harrach’sche Schloss ist hinter der nächsten Kurve.

Und die Haydns? Die wohnten gleich an der Straße. Selbst gebaut, weiß getüncht, schilfgedeckt. Mit einem Geschoß, zwei Innenhöfen und insgesamt 17 Kindern, von denen die meisten aber jung starben. Zwei nicht. Die wurden 69 bzw. 77. Die waren Komponisten. Und: Die waren Weltstars. Aus Rohrau.

Dort, an der Oberen Hauptstraße Nummer 25, hängt seit vergangenem Donnerstag wieder ein geprägtes Schild an der strahlend weißen Mauer unter dem neu gedeckten Reetdach. „Zum Haydn“ steht da. Und hinter dem petrolblauen Tor gibt’s nicht nur ein schlicht und behutsam renoviertes Häuschen. Sondern auch eine ebenso kluge wie moderne Schau.

"Genau wissen wir das nicht"

Die hat so viele spannende Details aus Kindheit und Karriere von Joseph und Michael zu erzählen, dass es gar nicht weiter auffällt, wenn zwischen väterlichen Briefen, prominenten Komplimenten für die „schlichte Bauernhütte“ (Beethoven) oder ersten, selbst komponierten Kanons („Du sollst an einen Gott glauben“) auch mal steht: „Genau wissen wir das nicht.“

Dafür haben sich Museumsleiter Michael Linsbauer, Kurator Werner Hanak-Lettner & Designer Stefan Umdasch neben hölzernen Wiegen, historischen Klavieren, Kindertrommeln, Küchenpfannen & Bühnenmodellen eine Graphic Novel zeichnen lassen, die sich durchs ganze Haus zieht.

St. Pöltens Fachhochschüler haben in einer einzigartigen Installation im Wintergarten Geige, Bratsche und Cello im Drübergehen zum Klingen gebracht. Und im schmalen, neuen Veranstaltungssaal gibt’s zum Ausstellungsschluss nach dem „Crescendo“ noch mehr Haydn – „zum ganz laut Hören“. www.haydngeburtshaus.at