Auszeichnung für Mostviertler Opernregisseurin Anna Bernreitner

Erstellt am 12. Februar 2022 | 06:27
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8280959_ybb06_wai_bernreitner_c_kalinkaphoto.jpg
Die aufstrebende Opernregisseurin Anna Bernreitner hat sich bereits international einen Namen gemacht. Das Waidhofner Publikum begeistert sie seit Jahren mit außergewöhnlichen oper-rund-um-Inszenierungen.
Foto: Kalinkaphoto
Die Waidhofner Opernregisseurin erhält den renommierten Götz-Friedrich-Preis für Mozart-Stück.
Werbung

Die aus Waidhofen stammende Opernregisseurin Anna Bernreitner erhält den mit 7.500 Euro dotierten Götz-Friedrich-Preis 2021 für junge Opernregisseure und -regisseurinnen. Die 35-Jährige wird damit für ihre viel beachtete Inszenierung von Wolfgang Rihms „Proserpina“ an der Neuen Oper Wien ausgezeichnet, die im vergangenen Oktober zu sehen war.

„Es ist eine Auszeichnung für meine Arbeit. Ich freue mich sehr über den Preis, denn es gibt nicht viele Preise für junge Regisseurinnen in Europa“, sagte Bernreitner. Der Preis wird ausschließlich an Musikregisseurinnen mit einem Höchstalter von 36 Jahren vergeben. Eine zusätzliche Voraussetzung für die Zuerkennung des Preises ist, dass nur Bewerbungen zugelassen werden, wo sich die Regie an einer renommierten Bühne bereits in Umsetzung befindet, und Regiekonzepte allein für die Bewerbung nicht ausreichen. „Es ist ein Jury-Mitglied des Götz-Friedrich-Preises zu einer Aufführung nach Wien angereist und hat sich sehr intensiv mit meiner Arbeit auseinandergesetzt“, sagt Bernreitner.

Originelle Bühnensituation, virtuose Personenführung

Bernreitner habe „dem Publikum ein nicht einfaches Stück zeitgenössischer Oper durch eine originelle und überraschende Bühnensituation und eine virtuose Personenführung nahegebracht“, hieß es dann in der Begründung der Jury.

Was steht heuer auf Bernreitners Regieplan? Sie arbeitet derzeit intensiv an Inszenierungen gleich an mehreren deutschen Bühnen. Am 6. März steht an der Bayerischen Staatsoper die Inszenierung von „Max und die Superheld:innen“ am Programm, für die Komponist Leonard Eröd Musik aus „Der Freischütz“, „Die Zauberflöte“, „Fidelio“, „Ein Sommernachtstraum“ und „Der fliegende Holländer“ für Kinder ab sechs Jahren arrangiert hat. Geschichte und Text haben Anna Bernreitner, Leonard Eröd und Catherine Leiter gemeinsam verfasst. Danach warten Engagements in Magdeburg, Nancy und Montpellier.

Der Preis wurde vom langjährigen Intendanten der Deutschen Oper Berlin, Götz Friedrich (1930–2000) gestiftet, um jungen Talenten beim Sprung in die Karriere zu helfen. Die Preisverleihung ist für den 21. Februar vorgesehen.