Petrus Pilsinger übernimmt Amt als Abt in Seitenstetten. Der am 8. Februar zum Abt von Stift Seitenstetten im westlichen Niederösterreich gewählte Petrus Pilsinger übernimmt am Donnerstag sein Amt.

Erstellt am 19. März 2013 (14:26)
Pater Petrus Pilsinger wurde am Freitag von den Mönchen zum neuen Abt des Stiftes Seitenstetten gewählt. Heribert Hudler
NOEN
Er wird laut einer Aussendung im Rahmen eines Gottesdienstes (9.45 Uhr) zum Fest des Ordensgründers Benedikt in der Stiftskirche seine Amtsinsignien erhalten. Am Ostermontag wird der 48-Jährige mit einer großen Feier zum Abt geweiht.

Petrus Pilsinger wurde am 3. Juni 1964 als Sohn einer Bauernfamilie in Euratsfeld im Mostviertel geboren und heißt mit bürgerlichem Vornamen Anton. Nach der Matura im Stiftsgymnasium Seitenstetten besuchte er das Priesterseminar an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in St. Pölten und absolvierte zwischendurch ein zweijähriges Sozialpraktikum an einem Tiroler Krankenhaus. 1987 trat Pilsinger in das Stift Seitenstetten ein und erhielt den Ordensnamen Petrus. Nach Abschluss seines Theologiestudiums war er Diakon in der Pfarre Seitenstetten, 1990 empfing er die Priesterweihe und war danach Kaplan der Pfarre Kematen-Gleiß. Ab 1995 unterrichtete Petrus Pilsinger am Stiftsgymnasium Seitenstetten Informatik und Religion, seit 2004 war er Schuldirektor.