Vielfalt auch 2020 beim Theaterfest NÖ. Nur zwei Absagen, 231.000 Besucher und eine große Vielfalt bot das Theaterfest NÖ 2019. Bei der Jubiläumsveranstaltung für 25 Jahre wurde auch schon ein Blick ins kommende Jahr geworfen.

Von Teresa Sturm. Erstellt am 11. Dezember 2019 (13:12)

Vielfalt, besondere Orte und die Liebe, die Darsteller, Regisseure, Intendanten und Theatermacher aufbringen seien das Erfolgsgeheimnis des Theatersfests NÖ, sagte Theaterfest-Chef Werner Auer beim Abschlussevent im Museumsquartier in Wien. Gefeiert wurde vor allem das 25-Jahr-Jubiläum des Festes. 231.000 Besucherinnen und Besucher konnte man in diesem Jahr verzeichnen. "Ihr seid dafür verantwortlich", bedankte sich Auer bei den zahlreich erschienenen Schauspielerinnen und Schauspielern sowie Intendanten.

Angebot auch für Junge

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner wünschte sich in ihrer Rede vor allem, dass man in den Programmen auf die Kinder schaut und lobte dabei das Angebot des Theaterfestes für die jüngsten Kulturinteressierten. „Theaterfest for Kids" gibt es auch 2020 wieder. Zum Jubiläum gab es von Bernhard Lackner, Chef der NÖ Versicherung zudem die Zusage für finanzielle Unterstützung auch in Zukunft.

Worauf man sich in der kommenden Saison freuen darf wurde ebenso schon verraten. In Amstetten beim Sommermusical wird zu „On your feet!“ getanzt und gesunden, im Filmhof Wein4tel wird die „Pension Schöller“ gespielt, auf der Oper Gars "Carmen". In Haag hat man sich für das Nestroy-Stück "Der Zerrissene" entschieden, bei den Festspielen Berndorf für "Ladies Night" und in Gutenstein für „Der Bauer als Millionär“. In der Sommerarena der Bühne Baden darf man sich wie immer auf drei Stücke freuen: „Im weissen Rössl“, „Sunset Boulevard“ und „Die blaue Mazur“. In Schwachat wird „Der alte Mann und die junge Frau" gespielt, im Theater Bunker in Mödling "Utopia".

Singende Schwestern in Staatz

Auf der Felsenbühne Staatz singen die Schwestern in "Sister Act", bei den Schlossfestspielen Langenlois fliegt "Die Fledermaus" und in  Laxenburg das "Raumschiff". Die Sommerspiele Perchtoldsdorf haben sich für "Romeo und Julia" entschieden, die Sommerspiele Melk für "Die 10 Gebote" und die Retzer für „Das verlorene Paradies“. Auf der Rosenburg spielt es „Käfig voller Narren“, in Stockerau „Der Floh im Ohr“. Bei den Wachauerfestspielen in Weißenkirchen kann man die Stücke „Göttin in weiss“ und „Der Wachauer Jedermann“ besuchen. Beim Schloss Weitra Festival gibt es „Wiener Blut“.

Feierten mit: die Intendanten Christoph Spatzek, Johannes Kropfreiter, Alex Balga, Michael Garschall, Michael Sturminger und Nina Blum. Aber auch viele Darstellerinnen und Darsteller amüsierten sich an diesem Abend: "Mariandl" Waltraut Haas mit Marcus Strahl, Nina Hartmann, Christoph Fälbl, Michael Rosenberg, Drew Sarich, Adi Hirschal, Andrea Eckert, Johannes Krisch, Joesi Prokopetz, Stephan Paryla-Raky und Reinhard Nowak.