Festspielhaus: Tanz & Theater im Dschungel & im Zirkus. Mit dem "Dschungelbuch" von Regie-Magier Robert Wilson will St. Pöltens Festspielhaus seine nächste Saison am 26. September eröffnen.

Von Michaela Fleck. Erstellt am 16. April 2020 (10:58)

Nicht nur als "europäisches Tanzhaus", auch als "weltweit gefragtes Koproduktionshaus" will Brigitte Fürle das Festspielhaus in ihrer vorletzten Saison positionieren. Und hat dazu gleich fünf internationale Produktionen eingeladen, die in und mit St. Pölten Premiere feiern. Und: jede Menge prominente Gäste. 

Amerikas Regie-, Choreografie-, Licht- und Videokünstler Robert Wilson zum Beispiel, der gleich zum Saisonstart von 26. bis 28. September Mogli in sein "Dschungelbuch" schickt. Oder Senegals Tanz-Ikone Germaine Acogny, die am 10. Oktober mit 28 afrikanischen Tänzerinnen und Tänzern Strawinskys "Frühlingsopfer" feiert.

Oder Frankreichs Ballett-Legende Angelin Preljocaj, der am 21. und 22. November mit Tschaikowskys "Schwanensee" wieder ins Festspielhaus kommt. Außerdem am internationalen Tanzprogramm: die provenzalische Groupe Grenade, die südkoreanische Eun-Me Ahn Company, das französische Malandain Ballet Biarritz, das Schweizer Béjart Ballet Lausanne oder das südafrikanische Vuyani Dance Theatre. 

Tanz gibt's in der 24. Festspielhaus-Saison aber auch schon für alle ab 6, mit der  Compagnie Art Move Concept, mit der Truppe Cas Public oder mit dem Tanztheater "Du bist dran!" Und: Tanz gibt's auch für alle wieder. Und zwar am 28. Mai 2021 - nachdem das groß angelegte Projekt "Le Grand Continental" heuer aufgrund der Coronakrise abgesagt werden musste.

Nicht nur Tanz, auch Akrobatik und noch mehr aus der zeitgenössischen Zirkuskunst gibt's im St. Pöltner Kulturbezirk ab Herbst. So ist die australische Truppe Gravity & Other Myths am 30. Oktober und gleich noch einmal am 12. und 13. Dezember zu Gast. Und der Circa Contemporary Circus ebenfalls aus Australien kommt am 13. und 14. März 2021 nach Niederösterreich.  

Mit neuen (und bekannten) Tönen geben sich im Herbst und Winter auch prominente Stimmen vom Jazz bis zur Weltmusik die Ehre. Hubert von Goisern kommt am 16. Oktober, Dee Dee Bridgewater am 7. November und Helge Schneider am 8. Dezember, Etta Scollo rockt am 12. März und Philipp Hochmair am 1. Mai 2021. 

Niederösterreichs Tonkünstlerorchester gehört mit seinen Abokonzerten am Montag ohnehin zu den Stammgästen in ihrem niederösterreichischen Heimathaus. Am Konzertprogramm 2020/21: Carl Orff, Johannes Brahms, Sergej Rachmaninow, Richard Strauss und im Rahmen der Musiktheater-Koproduktionen Tschaikowsky, Haydn und Gluck. 

Mehr zum Programm: www.festspielhaus.at