Sammler des Lichts. Faible für Altes / 600 alte Lampen, Campingkocher und Lötlampen hat der Badener Tahsin Agtas zusammengetragen. Demnächst gibt es seine erste Sonderausstellung.

Erstellt am 03. März 2013 (16:48)
NOEN
Von Anita Kiefer

„Alte Sachen haben mich schon immer fasziniert.“ Was bei Tahsin Agtas mit bloßer Faszination begann, ist binnen kurzer Zeit zu einer wahren Sammlerleidenschaft geworden: Der 37-Jährige aus Enzesfeld (Bezirk Baden) hat 600 Stück sogenannter Glühstrumpflampen, Campingkocher und Lötlampen zusammengetragen.

Viele der Stücke stammen von Flohmärkten oder aus dem Internet. Auch aus dem Ausland bringt der 37-jährige Logistiker immer wieder das ein oder andere seltene Exemplar mit nach Hause, etwa aus Indien oder Amerika. „Das ist wie ein Virus!“, erklärt Agtas. „Ich habe einst am Flohmarkt einen Herren kennen gelernt, der unter anderem Glühstrumpflampen verkauft hat. Ich war wie gefangen“, erzählt Agtas von den Anfängen seines Hobbys. Bei einer Glühstrumpflampe wird der Glühstrumpf, ein feinmaschiges Gebilde aus Oxiden, durch eine Flamme zum Leuchten gebracht. Betrieben wird so eine Leuchte mit flüssigen Brennstoffen. Vor allem kleine, zierliche Leuchtkörper sind es, auf die es Agtas „abgesehen“ hat. „Die Lampe muss mich finden“, erklärt der 37-Jährige. Seine Lampen sind zum Großteil funktionsfähig. Erbeutet Agtas ein neues Stück, wird dieses vollständig zerlegt, gereinigt und wieder zusammengebaut. Wenn nötig, tauscht er auch Dichtungen oder macht sonstige Reparaturarbeiten.

Bei seiner Sammelleidenschaft ist „kein Ende in Sicht“, wie Agtas selbst sagt. „Ich denke, das wird mich mein Leben lang verfolgen, weil mir das einfach irrsinnig Spaß macht. Das ist mein Hobby.“ Einzig das Platzproblem macht ihm zu schaffen. Die meisten der Lampen befinden sich in Schachteln auf verschiedenen Dachböden oder in Kellern. „Ich hätte gern einen Raum, wo ich sie alle aufstellen kann“, bedauert er.

Agtas Lebensgefährtin hat Verständnis für sein ausgefallenes Hobby. „Sie merkt, dass es mir gut geht und ich vom Alltag abschalten kann, wenn ich in der Werkstatt bin.“ Dennoch ist die Leidenschaft seit zwei Jahren in den Hintergrund gerückt. Seitdem ist Agtas Tochter auf der Welt, mit der er nun einen Großteil seiner Zeit verbringt.

Immer auf der Suche 

Agtas Ziel ist es, seine Sammlung an Lampen von österreichischen Herstellern zu vervollständigen. „Vielleicht hat ja jemand auch eine alte Lampe daheim, mit der er nichts anzufangen weiß – ich würde mich sehr darüber freuen.“ Unter www. members.aon.at/agtas können Stücke aus der Sammlung bestaunt und Kontakt mit dem Sammler aufgenommen werden.

Ab 9. März gibt es im Heimatmuseum in St. Aegyd am Neuwalde die erste Ausstellung von Agtas Lampen zu sehen.