Seriendreh auf Kreuzenstein - „Hat uns geehrt“. Die Burg Kreuzenstein war Schauplatz der US-Serie „The Quest“. Der Dreh wurde lange geheim gehalten.

Von Gerti Süss. Erstellt am 21. Juli 2014 (09:30)
Hat bei »The Quest« mitgearbeitet: Florian Gebhardt aus Mödling.
NOEN, Christian Anderl

„Es klopft ja nicht jeden Tag ein Hollywood-Team an die Türe, das schon ,Herr der Ringe‘ mitproduziert hat. Das hat uns geehrt“, sagt Florian Gebhardt, Filmproduzent aus Mödling.

Die Firma Gebhardt Productions hat bei der US-Serie „The Quest“ mitgearbeitet, die im Vorjahr auf der Burg Kreuzenstein bei Korneuburg gedreht wurde.

Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Reality-TV und Fantasy-Serie. Zwölf untypische Helden kämpfen in einem Fantasie-Reich gegen Drachen und Oger oder müssen an Schlachten und Wettbewerben teilnehmen. Der Salzburger Peter Winhofer (bekannt aus „Anna und die Liebe“) mimt den Ausbildner der zwölf Kandidaten, auch Nicole Beutler hat eine Gastrolle.

Strengste Geheimhaltungspflicht

Während der Dreharbeiten galt strengste Geheimhaltungspflicht. „Niemand sollte vor der Ausstrahlung wissen, worum es geht, wer mitspielt und wie die Show ausgeht. Darum hat niemand mehr gewusst als für seine Arbeit notwendig war“, erzählt Gebhardt.

Beachtlicherweise hätten sich alle Beteiligten an die Vereinbarung gehalten. Doch nicht nur wegen der Geheimniskrämerei war der Dreh besonders spannend.

Ganz andere Größenordnung

„Wir produzieren auch ,Wir sind Kaiser‘ oder ,Copstories‘. ,The Quest‘ hatte aber eine ganz andere Größenordnung“, so Gebhardt. Zudem herrschte bei den Wald-Dreharbeiten wegen des trockenen Augusts akute Brandgefahr. „Nur eine sorgfältige Prävention und die enge Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr vor Ort haben die Dreharbeiten ermöglicht“, sagt Gebhardt. Rückblickend habe das Projekt viel Know-How-Transfer zwischen Österreich und Hollywood geschaffen.

„The Quest“ wird ab 31. Juli auf dem US-Sender ABC ausgestrahlt. Ob die Serie auch in Europa gezeigt wird, ist noch unklar.