"isa": Über dem Tellerrand. Ohne Grenzen, also: „unlimited“, macht die isa in ihrer 31. Saison zwei Wochen lang Musik und mehr.

Von Michaela Fleck. Erstellt am 17. August 2021 (09:06)
Sommerakademie
Auf musikalischer Mission: Nicht mit Superheld(inn)en, sondern mit Meisterklassestudent(inn)en kommt die Internationale Sommerakademie, kurz: isa, wieder an den Semmering.
Andrej Grilc

Die Ritter waren schon da. Die Poeten und die Verfolgten auch. Denn mit Thomas Bernhard, Slam und Exil-Musik hat Wiens Musikuni gerade zum 31. Mal ihren Sommercampus in Niederösterreich aufgeschlagen. Und hat bis 29. August noch jede Menge andere Grenzüberschreitungen im Festivalprogramm.

„Wir“, sagt Johannes Meissl, Violinprofessor, Vizerektor und seit 2005 Sommerakademie-Leiter, „wir schauen über den Tellerrand!“ Und das nicht nur mit jeder Menge Masterclasses von Oboe bis Klavier und von Bariton (mit Opern-Star Thomas Hampson) bis Streichquartett. Und mit einer eigenen Digitalausgabe.

Sondern auch mit gut 40 Konzerten in knapp zwei Wochen. Für die geht man ins Kino und in den Literatursalon, trifft sich beim Kaffee und auf der Burg, fantasiert von Faust und feiert Schönberg, denkt Beethoven (mit Alfred Brendel) und Bach neu. Und bespielt nicht nur Reichenau, Raach und das Südbahnhotel am Semmering, sondern auch das Casino in Baden und die Kasematten in Wiener Neustadt.

www.isa-music.org