Theaterfest NÖ: 19 spielen. Am 13. Juni will Niederösterreichs Theaterfest heuer „trotz Schwierigkeiten“, aber „mit Optimismus“ in Laxenburg seine Sommersaison eröffnen. Am Programm: 23 Produktionen bis 11. September und von Amstetten bis Weitra, Retz macht 2021 Pause, Gutenstein mit einem „Prolog“ Lust auf 2022.

Von Michaela Fleck und APA . Erstellt am 21. April 2021 (11:48)

Gibt es heuer Sommertheater? Ja, sagen die Theatermacher von Niederösterreichs Theaterfest. Und haben heute, Mittwoch, ihre Premieren für den Sommer präsentiert. Mit Sicherheitskonzepten, Einschränkungen und Vorgaben, mit Adaptionen und Ersatzprogrammen. Aber: „optimistisch, trotz aller Schwierigkeiten“.

19 Standorte wollen von 13. Juni bis 11. September spielen, einer (das Festival Retz) pausiert, gleich drei feiern mit ihren neuen Intendanten Einstand (Amstetten mit Alex Balga, Langenlois mit Christoph Wagner-Trenkwitz und Gutenstein mit Johannes Krisch, der für heuer zwei Wochenenden mit einem „Prolog“ zu 2022 angekündigt hat).

Der Kultursommer Laxenburg startet den Theaterfest-Reigen am 13. Juni mit dem Galactical "Raumschiff oder das Drama des begabten Hundes". Drei Tage später präsentieren die Sommerspiele Melk zu ihrem 60. Jubiläum ein Auftragswerk mit gleich zehn Uraufführungen: zehn Autorinnen und Autoren setzten sich mit "Die 10 Gebote #wiewirlebenwollen" in Minidramen auseinander. Am 18. Juni startet die Bühne Baden mit "Eine Nacht in Venedig" die Saison in der Sommerarena.

Einen Klassiker präsentiert die Sommernachtskomödie Rosenburg mit "Ein Käfig voller Narren" ab 24. Juni. Die Nestroy Spiele Schwechat zeigen ab 26. Juni das selten gespielte Werk "Charivari". Der Filmhof Wein4tel Asparn/Zaya setzt mit "Der letzte der feurigen Liebhaber" auf eine Komödie von Neil Simon (ab 29. Juni). Die Sommerspiele Perchtoldsdorf zeigen Heinrich von Kleists "Der zerbrochne Krug". Ebenfalls am 30. Juni feiert der Theatersommer Haag mit "Der Zerrissene" von Nestroy Premiere.

Das Festival Schloss Weitra eröffnet am 2. Juli mit "Wiener Blut" als musikalische Komödie von Peter Hofbauer. Ab 3. Juli steht wieder Verdi auf dem Spielplan der operklosterneuburg: "La forza del destino" ist im Kaiserhof des Stiftes Klosterneuburg zu erleben. Die Musikrevue der Sommerspiele Melk fragt ab 7. Juli "So What?! Kann denn Liebe Sünde sein"?. Das Musical "Neun", die zweite Sommerproduktion der Bühne Baden, feiert am 9. Juli Premiere. Der Musical Sommer Amstetten unter der neuen Intendanz von Alex Balga zeigt ab 14. Juli "On Your Feet!" mit Hits von Gloria Estefan.

Die Oper Burg Gars muss ihre "Carmen" auf 2022 verschieben. Auf dem Programm steht heuer ab 15. Juli "Wir glauben an den Sommer 2021!". Am 20. Juli feiert "Meine rosarote Hochzeit" bei den Wachaufestspielen Weißenkirchen im Teisenhoferhof Premiere. Die Felsenbühne Staatz verschiebt pandemiebedingt das Musical "Sister Act" auf 2022 und hat "The Show Must Go On!" auf den Spielplan genommen (ab 23. Juli). Christoph Wagner-Trenkwitz stellt sich als neuer Intendant der Operette Langenlois mit "Die Fledermaus" vor. Premiere ist am 28. Juli. Die Raimundspiele Gutenstein unter der neuen Intendanz von Johannes Krisch präsentieren ab 29. Juli den "Prolog 21/22" mit zwei Wochenenden voll literarischer und musikalischer Leckerbissen. Die Festspiele Stockerau zeigen Feydeaus Verwechslungskomödie "Der Floh im Ohr" ab 29. Juli. Tags darauf feiert die dritte Produktion der Bühne Baden Premiere: die Operette "Eva" von Franz Lehar.

Bei den Festspielen Berndorf fallen ab 5. August die Hüllen in "Ladies Night". Im Theater im Bunker Mödling machen sich Denker, Dichter und Science-Fiction-Autoren in "Utopia" Gedanken, was aus unserer Gesellschaft wird (ab 15. August). Und schließlich feiert man bei den Wachaufestspielen Weißenkirchen am 3. September die Premiere von "Der Schüler Gerber".

Die druckfrische Broschüre, alle Termine, Infos und Links zu Kartenreservierungen finden sich auf www.theaterfest-noe.at