Mit der Hitze ist es vorbei

Das Stadttheater Baden wird künftig belüftet, das Publikum soll helfen.

Erstellt am 02. Oktober 2018 | 02:00
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7384218_noe40tj_baden1.jpg
Jetzt wird hinuntergekühlt: Winterstimmung im Stadttheater Baden (Bild: Barbara Payha in „Der Carneval in Rom“).
Foto: Christian Husar

Das Stadttheater Baden ist ein merkwürdiges Haus. Errichtet vom Atelier Fellner & Helmer und am 2. Oktober 1909 eröffnet, wurde es nicht einmal in den Rang eines „Kaiser-Franz-Joseph-Jubiläums-Stadttheaters“ erhoben, wie ursprünglich beabsichtigt.

Das der Hof in Wien das Ansuchen nicht erledigte, hieß es fortan, eher sinnbefreit: Jubiläums-Stadttheater. Doch auch in baulichen Details zeigen sich überraschende Details. So hat der Zuschauerraum weder eine Heizung noch eine Lüftung.

440_0008_7384219_noe40tj_baden2.jpg
Das Logo des „Cool down“-Fundraisings des Stadttheaters.
Foto: bb

Erstere ist selbst im tiefsten Winter verzichtbar, denn die Leiber des Publikums heizen das Haus sehr schnell auf, das Fehlen Letzterer ist meist unangenehm. Naht der Sommer, rinnt den feinen Herren und Damen der Schweiß ungehindert in die guten Schuhe.

Das soll jetzt anders werden. Martina Malzer, kaufmännische Direktorin des Hauses, plant zum 110. Geburtstag 2019 eine Lüftung, die alle kühlen Stückeln spielt und dazu Sauerstoff ins Haus pumpt. Um die Anlage zu finanzieren, soll das Fundraisingprojekt „Cool down“ helfen.

Das Publikum ist in einer ersten Phase gebeten, einen Euro auf jedes Ticket draufzuzahlen, dazu gibt’s wohlfeile Theaterfotos und Dekostücke aus vergangenen Produktionen zu erwerben, zum Beispiel das Auto aus „Bonnie & Clyde“ oder Kostüme aus „Ein Käfig voller Narren“. cooldown.buehnebaden.at