Herr der Zwiebelringe. Spannender Spielplan, der vielen etwas bietet. Mit wohlbekannten Werken und Shakespeare-Sonetten, dazu gibt’s noch Köstlichkeiten aus der Fantasy-Küche.

Von Thomas Jorda. Erstellt am 20. September 2016 (05:43)
NOEN, Bettina Frenzel
Die erfolgreiche Sommerproduktion im Bunker von Mödling, „Nacht.Stücke. Die seltsamen Leiden des E. T. A. Hoffmann“ wird 2017 wiederholt.

Eine gute Theatersaison beginnt mit einem interessanten Motto. Für seine zwanzigste Saison im Stadttheater Mödling hat Intendant Bruno Max einem Zitat aus William Shakespeares „Sommernachtstraum“ ein Fragezeichen hintangestellt: „Jeder kriegt, was er verdient?“

Was er damit meint, das kann er wunderbar erklären. Spannender ist aber, welche Produktionen auf das Publikum warten. Da bietet Max wieder großes Theater mit Herz und Hirn.

Den Anfang bilden Szenen mit Liebesliedern und Sonetten von William Shakespeare („Lovers and Fools“, Premiere 11. Oktober, Regie: Bruno Max).

Dinner-Spektakel als Parodie

Der Meister ist auch beim Finale zugange und wird das obligate Dinner-Spektakel als Parodie auf „Der Herr der Ringe“ gestalten: „Der Herr der Zwiebelringe. Ein gastronomisch-epischer Waldspaziergang durch magische Welten“ (Premiere 10. Juni). Zum Schmausen wird’s viel Fleisch geben, auf sattem Lagerfeuer dunkel gebrutzelt.

Dazwischen gibt’s Wohlbekanntes, zum Beispiel „Eine italienische Nacht“ nach Ödön von Horváth, „Onkel Wanja“ von Anton Tschechow, „Die Zofen“ von Jean Genet und „Jacobowsky und der Oberst“ von Franz Werfel. Ergänzt wird der Spielplan mit neuen, jungen, unbekannten, aber deswegen nicht weniger ambitionierten Theaterstücken.

Gemeinsam mit der Wiener Scala wird Max in dieser Saison über 260 Theaterabende gestalten – und in Mödling nicht mehr so viel frieren. Die Stadt hat sich die neue Heizung und Belüftung des Hauses inklusive besserer Dichtung fast 200.000 Euro kosten lassen.

Beim sommerlichen Theater im eiskalten Bunker von Mödling waren 3.200 Besucher in den kilometerlangen Stollen unterwegs, um die 13 Vorstellungen der „Nacht.Stücke. Die seltsamen Leiden des E. T. A. Hoffmann“ zu erleben (Auslastung: über 99 Prozent). Die frohe Kunde: Im Sommer 2017 kommt die Produktion wieder.

www.theaterzumfuerchten.at