THEATER-KRITIK I. Aus dem Buhmann des Bildungsbürgertums ist längst ein Klassiker auf allen Bühnen geworden. Anlässlich des hundertsten Geburtstages des Stadttheaters im April kommt Thomas Bernhard jetzt auch in Mödling zu Ehren.

Erstellt am 17. März 2013 (15:21)

Aus dem Buhmann des Bildungsbürgertums ist längst ein Klassiker auf allen Bühnen geworden. Anlässlich des hundertsten Geburtstages des Stadttheaters im April kommt Thomas Bernhard jetzt auch in Mödling zu Ehren. Peter M. Preissler hat die Geschichte um den Auftritt des Staatsschauspielers Brus con auf einer schäbigen Wirtshausbühne – zwischen Fridattensuppe, Notlicht und österreichischer Ignoranz – in Szene gesetzt; liebvoll beinahe und nicht ohne Verständnis für die Seelennöte eines verhinderten Künstlers in der Provinz. Ihn spielt Rainer Friedrichsen mit dem oft armseligen, manchmal gefährlichen Wahnsinn des Kleinbürgers. Zeynep Buyraç und Bernie Feit sind als dessen Kinder mitleidserregende Klötze am väterlichen Bein.

Fazit: Die Hilflosigkeit der Theaterkunst und die Tücken der Provinz liebevoll in Szene gesetzt. -tj-