Musical "Traiskirchen": Flüchten und singen. Als Musical mit ungewöhnlicher Besetzung feiert Niederösterreichs Flüchtlingsdrama im Flüchtlingslager, „Traiskirchen“, diesen Mittwoch Niederösterreich-Premiere.

Von Michaela Fleck. Erstellt am 20. Juni 2017 (01:37)
Igor Ripak
„Wir schreiben Zeitgeschichte mit den Mitteln der  Parodie und des Spektakels“, sagt Tina Leisch über ihr „Traiskirchen“. Dort fragen sich nicht nur die Flüchtlinge, sondern auch ihre Wächter „Woher kommen wir? Wohin gehen wir?“ Im Bild: ein Teil des buntgemischten Ensembles mit Flüchtlingshintergrund zwischen Lagerschranken und Heimatsuche.

Bei den Festwochen war es schon. Im Volkstheater auch. Und jetzt? Kommt „Traiskirchen“ nach Wiener Neustadt. Und spielt dort das, was noch vor gerade einmal zwei Jahren Alltag war: Flüchtlings-Drama. Im Flüchtlings-Lager.

„Traiskirchen im Sommer 2015 war ein Brennpunkt, an dem ein paar der drängendsten politischen Fragen in einer oft tragikomischen Form aufeinanderprallten.“ Sagt Bernhard Dechant. Und hat gemeinsam mit Tina Leisch und ihrem ebenfalls 2015 gegründeten Künstlerkollektiv „Die Schweigende Mehrheit“ aus der Katastrophe ein Musical gemacht. Das heißt genauso wie das Lager, nämlich: „Traiskirchen“. Und erzählt von Obdachlosen und Ausweislosen, von Flüchtlingen und Sicherheitskräften, von Liebe und Intrigen, von Leid und Hoffnung. Das erzählt aber auch von eingetauschten Stöckelschuhen und dringend benötigten Kinderkleidern, von Abfertigungsorgien und Gerichtsverhandlungen, von der Suche nach dem Sinn und der Suche nach einer Dusche (ohne fremde Blicke).

All das haben Tina Leisch – die schon im Männerwohnheim „Mein Kampf“ inszeniert oder in den Justizanstalten Schwarzau und Gerasdorf die „Gangster Girls“ gefilmt hat – und Bernhard Dechant mit einem über 30-köpfigen Ensemble auf die Bühne gebracht. Mit Schauspielern, die aus 19 Ländern stammen und von denen gut die Hälfte das Traiskirchner Lager hautnah erlebt hat.

Auch deshalb ist man gerade im Gespräch, „Traiskirchen“ auch tatsächlich in Traiskirchen aufzuführen – allerdings frühestens im Herbst. Davor ist das Musical am 21. Juni im Stadttheater Wiener Neustadt (NÖ-Premiere) und am 2. Juli im Z2000 in Stockerau zu sehen. Und geht danach, so der Plan, auf Österreich-Tournee.