Musikfilm im historischen Kaisersaal von Heiligenkreuz

Erstellt am 25. Januar 2022 | 15:16
Lesezeit: 3 Min
New Image
Foto: Christine Hollmann, Stift Heiligenkreuz Sammlungen, christine.hollmann
Beitrag von Leserreporterin Christine Hollmann zur Ersteinspielung einer Gitarren-Sonate aus dem Musikarchiv des Stiftes Heiligenkreuz.
Werbung

Der brasilianische Komponist und Rebay-Forscher Luiz Mantovani produzierte ein Musik-Video mit der Erst-Aufnahme der 2. Sonate in E-Dur für Gitarre-Solo im historischen Ambiente.

Über 600 Werke aus dem Nachlass des österreichischen Komponisten, Pianisten und Dirigenten Ferdinand Rebay (1880-1953) befinden sich im Musikarchiv des Stiftes Heiligenkreuz (Leiter: P. Roman Nägele OCist). Immer wieder werden diese Neuentdeckungen in Konzerten dem Publikum präsentiert. Auch die jährliche „Internationale Musikakademie Ferdinand Rebay“, die im Sommer im Stift durchgeführt wird, macht Kammermusik besonders für Gitarre und Flöte, sowie auch Lieder bekannt.

Nicht vergessen waren jedoch Werke für Gitarre. Der brasilianische Gitarrist und Rebay-Forscher Luiz Mantovani bezeichnet den Komponisten in seiner Dissertation Ferdinand Rebay and the Reinvention of Guitar Chamber Music als „Pionier unter denen, die in den 1920er-Jahren als Nicht-Gitarristen begannen, für Gitarre zu komponieren („a pioneer among the non-guitarist composers who started to write for the guitar in the 1920s“). Rebay hatte mit Kompositionen für Gitarre begonnen, um die Karriere seiner Nichte Gerta Hammerschmid (1906–85) zu unterstützen.

Doch auch für Solo-Gitarre gab es im Musikarchiv von Stift Heiligenkreuz neues Material.

Darunter ist auch das Original-Manuskript der 2. Sonate in E-Dur für Gitarre-Solo, die Rebay für Gerta Hammerschmid 1941 zum Geburtstag komponierte.
Luiz Mantovani hat den Kaisersaal des Stiftes für seine Einspielung gewählt. Vom 17. bis zum 20. Jänner 2022 wurde ein Musikfilm mit dieser Sonate gedreht. Es handelt sich bei dem entstandenen Musikvideo um die Ersteinspielung, mit großer Wahrscheinlichkeit um die erste Aufführung seit 80 Jahren – ob Gerta Hammerschmid sie öffentlich gespielt hat, ist unsicher.

Mit diesem Film von und mit Luiz Mantovani wurde erstmals eine große, 4-sätzige Solo-Sonate Ferdinand Rebays filmisch umgesetzt. Hans-Ulrich Holst und Christoph Binner von Fibonacci-Film (Hamburg) haben https://www.fibonacci-films.com/ das Projekt ausgeführt. Ermöglicht wurde diese Unternehmung von der Hermann Hauser Guitar Foundation, München.

Das ist ein weiterer Schritt darin, Ferdinand Rebay unter MusikerInnen und unter Musik-Fans bekannt zu machen. Im Sommer folgt dann die nächste Rebay-Musikakademie.