Lust, Leid und Leben. Eine Collage aus vielen Frauenstimmen, ein Appell für weibliche Selbstbestimmung und gegen Gewalt.

Von Thomas Jorda. Erstellt am 12. Februar 2019 (00:46)
Exklusive Illustration der Badener Vagina-Monologe.
iltis künstlerinnenkollektiv

Man muss trotz des Titels nichts Übles denken. Das Werk der New Yorker Dramatikerin Eve Ensler ist eine intensive Collage, basierend auf Interviews mit 200 Frauen, ein intimes, ernstes, poetisches, emotionales, humorvolles Kaleidoskop.

Ensler hat den V(agina)-Day 1998 als Aktionstag gegen Gewalt an Frauen ins Leben gerufen. Seither werden die Vagina-Monologe jedes Jahr um den Valentinstag in vielen Ländern aufgeführt, wobei sich die Veranstalterinnen verpflichten, den Gewinn an Gewaltschutzorganisationen zu spenden.

Die vielstimmige Lesung wird vom Verein „frauenzimmer“ organisiert, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, ein Frauenmuseum in Baden zu etablieren.

28. Februar, 19.30 Uhr, Cinema Paradiso Baden. Karten (Mindestspende acht Euro) im Cinema Paradiso Baden und in allen Ö-Ticket Stellen.