Viertelfestival: Projektreigen im Juli. Das diesjährige Viertelfestival ist im Mai unter dem Motto "Brandungszone" gestartet und findet noch bis zum 11. August statt. In der Region werden dabei insgesamt 69 Kunst- und Kulturprojekte umgesetzt.

Erstellt am 01. Juli 2013 (10:19)
NOEN, Shailo Djekshenbaev
Shailo Djekshenbaev
Beim NÖ Viertelfestival 2013 im Weinviertel werden am 20. Juli am Schlichtenberg gegenüber des Staatzer Berges (Bezirk Mistelbach) Kompositionen von Daniel Muck für ein "Wind-Orchester" aufgeführt und eine Windskulptur des Künstlers Jani Jan J präsentiert. Das Fest „Windmühlen in der Brandungszone“ dreht sich rund um die Kraft des Windes und verweist damit auf das in Zeiten globaler Energiekrisen immer bedeutendere Thema Windenergie (Eintritt frei).

Der Filmhof Wein4tel lädt am 8. Juli in Asparn a.d. Zaya zum Roadmovie in Echtzeit „Am Ende der Ölspur“. Dieser Videoblog des Autorenkonglomerates „Literatur an anderen Orten“ dokumentiert eine einwöchige Reise durch das Weinviertel, bei der die Klappmaulpuppe "Doc Leland" auf der Suche nach neuen Erdölquellen die Abhängigkeit vom Öl und die Veränderung der Landschaft aufdeckt.

Freunde Neuer Musik können am 27. Juli im Schloss Kirchstetten die Kompositionstechnik des Kontrapunkt erleben: Geboten werden zwei Auftragskompositionen von Zbynek Mateju (Tschechien) und Daniel Muck, aufgeführt vom Brno Philharmonic Orchestra. Mit den Symphonien wird laut Aussendung der NÖ Kulturvernetzung u.a. die gemeinsame, oft glorifizierte Habsburger-Vergangenheit thematisiert, die von Vorurteilen, Ängsten und Hoffnungen auf beiden Seiten geprägt war. Tags zuvor präsentiert „Miss Moravia“ im Rahmen von „Blasmusik = Weltmusik“ die Ergebnisse ihrer Besuche bei Blaskapellen im Weinviertel, in Mähren und der Westslowakei. Mit Musik, Literatur und Kabarett sind Manfred Linhart und Hans-Peter Stadlbauer bei „Hintaus. Erlesenes an Nebenschauplätzen“ auf Tour.

In "Kleinhäusler-Lebenswelten im Weinviertel" macht das Museumsdorf Niedersulz ab 28. Juli die unteren, besitzlosen dörflichen Schichten des 19. Jahrhunderts - von Dienstboten bis zu Taglöhnern - sichtbar. Ebenfalls „wie in alten Zeiten“ wird es beim Kirtag in Pulkautal (28. Juli) zugehen, wo 100 Jahre alte Musik von Weinviertler Komponisten konzertant aufgeführt und mit Geschichten und Geschichtlichem zum Brauchtum im Pulkautal untermalt wird.