Vorhang auf, Kultur ab!. Mit jeder Premiere und noch ein paar offenen (Zukunfts-)Fragen sperrt Niederösterreichs Kultur wieder auf.

Von Michaela Fleck. Erstellt am 05. Mai 2021 (05:38)
Umarmt sich am 20. Mai zum Neustart in St. Pöltens Festspielhaus: die Zirkus-Compagnie Recirquel. 
Hirling

197 Tage waren sie zu. Jetzt, genauer: ab 19. Mai, sollen sie wieder aufsperren, die Theater-, Konzert-, die Festspiel- und die Kleinkunsthäuser. Sollen, denn fix ist noch nichts. Verordnung gibt es auch noch keine (die soll diese Woche kommen). Und verschoben wurde schon viel, seit vorigem Jahr.

Aber: „Ich freu mich, dass es endlich wieder losgeht“, meint Niederösterreichs Kulturabteilungsleiter Hermann Dikowitsch, Wachaukultur Melk-Programmmacher Alexander Hauer empfiehlt „Fasten your seat belt“, und Bühne im Hof-Leiterin Daniela Wandl ruft laut „Juhu!“

Für die noch bis Ende Juni laufende (oder besser: immer wieder unterbrochene und jetzt fortgesetzte) Spielsaison in Niederösterreichs „fixen“ Häusern heißt das: jede Menge (Premieren-)Pläne. Im Landestheater sollen die gleich am Tag der Wiedereröffnung, also: am 19. Mai starten, und das gleich mit einer Uraufführung: Teresa Doplers „Monte Rosa“.

Tanzen ab 28. Mai im Landestheater: Schillers „Kabale und Liebe“. 
Pelekanos, Hirling; Pelekanos; Hofmann; Frenzel

Außerdem am Premierenkalender: Schillers eigentlich für November angesetzte „Kabale und Liebe“ (ab 28. Mai) und Bernhard Studlars Bürger(innen)theater zum 200. Geburtstag (ab 2. Juni).

Im Festspielhaus soll ab 20. Mai mit Zirkus, Tanz und „Cirque Danse“ gefeiert werden, am 31. Mai und 7. Juni soll das Tonkünstler-Orchester endlich wieder im Großen Saal musizieren. Und am 2. Juni soll sich Pop-Poet Chilly Gonzales ans Klavier setzen. Im Wald4tler Hoftheater in Pürbach gibt man zum (Saison-) Start am 21. Mai Christoph Frühwirths „Blunzenkönig“ mit Gerhard Ernst und Erika Deutinger.

Spielen am 29. Mai in der Bühne im Hof auf: Louie’s Cage Percussion.
NOEN

In der Bühne im Hof will man unter anderem am 28. Mai mit Manuel Rubey, Gerald Votava & Günther Paal alias Familie Lässig chillen und am 29. Mai mit Louie’s Cages Percussion-Gang rocken. In der Melker Tischlerei geht man dagegen gleich an die frische Luft, und zwar in die Wachauarena. Und lässt dort Resetarits, Breinschmid & Die Strottern (27. Mai), Folkshilfe (28. Mai), Thomas Gansch (5. Juni) oder Ernst Molden & den Nino aus Wien (am 6. Juni) aufspielen. Und Mödlings Stadttheater will ab 6. Juni endlich seinen x-mal verschobenen Nestroy auf die Bühne bringen – gar nicht „Umsonst“.

Feiert am 6. Juni in Mödlings Stadttheater Premiere: Nestroys „Umsonst“.
Frenzel

Schon ab 19. Mai will auch St. Pöltens (und Badens) Cinema Paradiso wieder spielen, und das gleich mit zwei Oscar-Preisträgern und einem Filmpreis-Anwärter auf der Leinwand: „Nomadland“, „Der Rausch“ und „Quo Vadis, Aida?“. Im Grafenegger Auditorium fährt man den Konzertbetrieb mit Europas Kammermusik Academy am 29. und 30. Mai wieder hoch. Und am 4. Juni bittet Imago Dei als erstes von Niederösterreichs zum Teil verschobenen Festivals in Krems ins „Gegenlicht“.

Wobei: „Großveranstaltungen“ kann man sich auch in NÖs Kulturabteilung „heuer nicht mehr“ vorstellen. Und die ab 19. Mai geltende Sperrstunde von 22 Uhr werde etwa auch für Sommerkinos oder Open-Air-Theater noch ein Thema.

NÖs Museen haben damit keine Probleme. Die haben schon Montag und Dienstag wieder offen, am Mittwoch startet St. Pöltens frisch renoviertes Museum am Dom in eine „neue Ära“, und am Donnerstag wird’s in Gugging „klassisch“.