Große kleine Kunst in der St. Pöltner Bühne im Hof. Verrückt & poetisch, magisch & überirdisch, alt & jung & „saugut“ wird der Herbst in der St. Pöltner Bühne im Hof.

Von Michaela Fleck. Erstellt am 08. Mai 2018 (01:43)
NOEN, Florian Schulte/OTS/APA
Daniela Wandl.

Schubladen braucht sie keine. Etiketten auch nicht. Weil: Die Bühne in der St. Pöltner Linzerstraße mag es offen, bunt, laut. „Wir“, sagt Daniela Wandl, „wir haben diesmal keine Chronologie. Wir haben Zustände!“

Ein bisschen irre sind die, ziemlich verrückt sind die, manchmal schräg sind die, immer wieder zauberhaft sind die. Und echt und kindlich und weihnachtlich sind die auch noch. Wie die Gäste, die Bühne-im-Hof-Leiterin Daniela Wandl zu ihrer sechsten Spielsaison eingeladen hat. Da kommen zwischen 14. September und 20. Dezember Dreckstücke und Großmütter, Landstreicher und Voodoo-Sänger, Engel und Ratten, Clowns und Vampire, Trompeter und Amazonen.

„Sie ist überirdisch, wahnsinnig böse, schlagfertig und wunderschön – wie die Bühne im Hof!“ Bühne im Hof-Leiterin Daniela Wandl über Kabarettistin Lisa Eckhart 

Alfred Dorfer, Sandra Kreisler, Klaus Eckel oder Gernot Kranner stehen auf der Liste der „Wiederkehrer“, Peter Klien, Franziska Hatz oder Pigor & Eichhorn auf der Liste der Debütanten im Hof. Und Zugaben-Stückchen (wie Thomas Ganschs „Rosenkavalier und andere Pülcher“), Straßenkunst-Stückchen und Premieren-Stückchen (wie Andreas Vitaséks brandneue „Austro phobia“) gibt’s auch noch. Und kleine, große, vor allem aber: feine Kleinkunst gibt’s gleich zum Saisonstart – mit Lisa Eckharts „lasterhaftem“ Lächeln.

„99 Spieltage mit 88 Vorstellungen und Workshops“, rechnet Daniela Wandl vor, „das wird ein heißer Herbst!“ www.buehneimhof.at