Tage der offenen Ateliers: Die Kunst vor der Tür

Zwei Tage lange öffnen Niederösterreichs Künstlerinnen und Künstler dieses Wochenende ihre Ateliers. Und zwar von Albrechtsberg bis Zwettl.

Michaela Fleck
Michaela Fleck Erstellt am 14. Oktober 2021 | 05:21
Galerie Kunst Ausstellung Symbolbild
Symbolbild
Foto: Monkey Business Images, Shutterstock.com

Der eine malt Wölfe, grau und groß und in Acryl. Die zweite malt Bäume, fantastisch und realistisch. Der dritte macht Fotos, in Schwarz-Weiß und auf Holz. Die vierte macht Schmuckstücke, aus Schneckenhäusern und Waldblumen. Die fünfte macht Skulpturen, aus Ton und leuchtendbunt.

Sie alle öffnen dieses Wochenende ihre Türen, wenn Niederösterreichs Kulturvernetzung schon zum 19. Mal zu den Tagen der Offenen Ateliers lädt. Rund 1.000 Künstlerinnen und Künstler (genauer: 964 waren bis Montag registriert) mit rund 100.000 Kunstwerken sind bei „Österreichs größter Schau für Bildende Kunst und Kunsthandwerk“ mit dabei. Und zeigen von Samstagnachmittag bis Sonntagabend in ihren Ateliers, Galerien, Studios und Werkstätten, was sie machen und wie sie arbeiten.

440_0008_8203770_noe41tagederoffenenateliersbernhardgold.jpg
Der die Wölfe malt: Bernhard Goldberger (montedeloro) in Tresdorf.
Karin Goldberger

Damit leisten sie, so NÖs Landeshauptfrau, auch „einen wesentlichen Beitrag dafür, Kunst und Kultur in allen Ecken des Landes erlebbar zu machen“. Und zwar vom Kulturbahnhof in Litschau ganz im Norden bis zum Maleratelier in Krumbach ganz im Süden.

Dazwischen bitten am 16. und 17. Oktober auch Maler Bernhard Goldberger in Tresdorf, Malerin Doris Undine Kapusta in Pressbaum, Fotokünstler Rudolf Schmied in Kleinneusiedl, Schmuckgestalterin Carina Mader in St. Pölten und Kunsthandwerkerin Cordelia Lehmann-Reinthaller in Plank am Kamp in ihre Ateliers.

Alle Orte, Künstler, Termine: www.tagederoffenenateliers.at