Viertelfestival 2021: Das Mostviertel bleibt am Boden. Mit "Bodenkontakt" und Herbstauslauf macht Niederösterreichs Viertelfestival heuer Station im Mostviertel. Gestartet wird am 14. Mai - ohne Fest und vorerst virtuell.

Von Michaela Fleck. Erstellt am 28. April 2021 (10:20)
New Image
Der Platzhirsch im Landhaus: Drei Wochen vor dem Start von Niederösterreichs Viertelfestival 2021 röhrte dessen Maskottchen schon in der Landeshauptstadt. Mit dabei: Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (zweite von rechts), Fotograf Michael Liebert & Kommunikationsexpertin Birgit Wagner und (Puppen-)Theaterspielerin Cordula Nossek.
Usercontent, NLK / Pfeiffer

Fünfeinhalb Monate (statt bisher drei), 57 Projekte und ein Viertel - dort, im Mostviertel, wird heuer wieder gefeiert. Und zwar die Kultur, vor der Tür. Oder, wie Niederösterreichs Landeshauptfrau sagt: "in umittelbarer Umgebung". Also: auf der Almhütte (im Ybbstal) und am Badesee (in St. Pölten), im Stiftsgarten (in Seitenstetten) oder auch im Web. 

Dort, im virtuellen Raum, nimmt Niederösterreichs Viertelfestival 2021 nach der coronabedingten Pause im Vorjahr "Bodenkontakt" auf. Und startet seinen heuer bis 31. Oktober verlängerten Veranstaltungsreigen noch vor den angekündigten Öffnungen schon am 14. Mai, und zwar online - mit dem "Dorf[er]leben" aus Gerolding und der "Wetterwelt" aus Pöchlarn. 

Mehr zu allen Projekten (neun davon kommen aus Mostviertler Schulen), allen Terminen und aktuellen Orten unter www.viertelfestival-noe.at