Kunstwerke aus dem Supermarkt

Erstellt am 16. Februar 2022 | 03:43
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8285408_noe07kultur_kunstsupermarkt_c_kultur_un.jpg
Kunst zum Kaufen: von Klaus Hollauf aus Pottenbrunn, Wolfgang Schwetz aus Baden und Mensur Cajlakovic aus Pottenbrunn.
Foto: Kultur und Medien
90 Künstler verkaufen schon zum 15. Mal ihre Werke in der Mariahilferstraße – darunter auch drei Niederösterreicher.
Werbung

„Der Name Kunstsupermarkt ist natürlich sehr provokant – aber wir stehen für fixe, auch günstige Preise, ein breites Angebot und gute Erreichbarkeit“, erklärt Peter Doujak, Geschäftsführer des Wiener Kunstsupermarktes. Heuer feiert das saisonale Konzept in der Wiener Mariahilferstraße 15-jähriges Jubiläum. „Auch wenn die Kunstwerke zum Teil sehr günstig sind, geht es uns immer um die Qualität. Unsere Künstler beschäftigen sich intensiv mit Kunst und sind keine Hobbymaler“, erklärt Doujak. Und: „Wir wollen möglichst alles abbilden, was der Kunstmarkt im Moment bietet.“ 90 Künstler aus Österreich und dem Ausland verkaufen ihre Kunstwerke – darunter auch drei aus NÖ.

Einer davon ist Wolfgang Schwetz aus Baden. Der ehemalige Leiter der Dekorationswerkstätten des ORF ist in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal dabei. „Der Kunstsupermarkt bietet die besondere Chance, einem wirklich breiten, sehr gemischten Publikum unsere Kunstwerke anzubieten“, erklärt Schwetz. Mit dabei sind auch Klaus Hollauf sowie Mensur Cajlakovic – beide aus Pottenstein. „Klaus Hollauf ist schon seit fast zehn Jahren bei uns. Das ist ein Vollblutkünstler, der hier im Kunstsupermarkt auch schon eine richtige Fangemeinde hat“, erklärt Peter Doujak.

30.000 Besucher jährlich

Auch wenn immer wieder dieselben Künstler ausstellen – jedes Jahr kommen zehn bis 15 neue dazu. Auch seitens der Künstler ist das Konzept beliebt, so Doujak: „Allein aus Österreich bewerben sich jedes Jahr rund 100 Künstler, von denen ich dann vier bis fünf in den Kunstsupermarkt aufnehme.“ Wer sich als Aussteller für den Kunstsupermarkt bewerben möchte, kann das per Mail an info@kunstsupermarkt.at machen. „Jetzt im April und Mai ist die beste Zeit, um sich zu bewerben. Ich würde mich freuen, wenn sich auch mehr Niederösterreicher melden“, meint Doujak.

Der Kunstsupermarkt wurde heuer bis zum 26. März verlängert, die nächste Ausgabe startet im Herbst. Jährlich kommen rund 30.000 Besucher, verkauft werden von 6.000 ausgestellten Werken im Schnitt 3.500 bis 4.000. Der Großteil kostet zwischen 69 und 359 Euro. Alle Infos unter www.kunstsupermarkt.at