„Zeit für eine gute Zeit“ in der Bühne im Hof. Ab Jänner soll es wieder mehr zum Lachen geben – mit Kabarett, Musik & Premieren.

Von Sophie Kronberger. Erstellt am 25. November 2021 (03:36)
440_0008_8238706_noe47kultur_bih_danielawandl_c_bih.jpg
Trotz allem positiv gestimmt: die künstlerische Leiterin der Bühne im Hof, Daniela Wandl.
Georg Wandl

„Mir vergeht das Lachen aktuell“, sagt Daniela Wandl, künstlerische Leitung der Bühne im Hof in St. Pölten. Zahlreiche Veranstaltungen mussten aufgrund des Lockdowns bis voraussichtlich 11. Dezember abgesagt werden, darunter Maschek am 4. Dezember und das 25. Irish Christmas Festival am 6. und 7. Dezember.

Die Konzentration liegt daher auf das Jahr 2022. „Es wird wieder“, lautet das Motto des neuen Programms ab Jänner. Dann soll es wieder Zeit zum Lachen geben und vor allem „höchste Zeit für eine gute Zeit“ sein, so Wandl.

Viel Kabarett und Comedy, internationale und heimische Musik, Lesungen sowie Kindertheater, all das und mehr kommt bis Juni auf die Bühne im Hof.

Den Anfang macht Alfred am Dorfer, der am 8. Jänner mit seinem siebenten Soloprogramm „UND“ nach St. Pölten kommt. Am 28. Jänner lesen und spielen Stermann & Grissemann Loriot und lassen sich dabei am Klavier begleiten.

Kabarettist Michael Buchinger ärgert sich am 25. Februar bei der NÖ-Premiere seines Programms „Ein bisschen Hass muss sein“ über Kichererbsenkekse und Menschen, die „Knotschi“ statt Gnocchi sagen.

Staatskünstler, a-cappella und ein Clown

Ein alter Bekannter der Bühne im Hof, Thomas Maurer, kommt zunächst am 18. März mit seinem mittlerweile 19. Soloprogramm nach St. Pölten. Und dann noch einmal am 9. April mit den anderen zwei Staatskünstlern Florian Scheuba und Robert Palfrader.

Die Gesangskapelle Hermann, ein sechsköpfiger A-cappella-Männerchor, beehrt am 1. April die Bühne im Hof. Christoph Krutzler, bekannt aus der Netflix-Serie „Freud“, präsentiert am 4. Juni sein eigenes Genre: den Literatur-Wurlitzer. Dabei liest er aus deutschen Literaturklassikern, Kaffeehausliteratur, reagiert aber auch auf Zuruf des Publikums.

Und auch auf die Kleinen wird bei der Kleinkunstbühne nicht vergessen. Am 20. März sucht Clown Linaz nach einer Kiste und findet dabei Geschichten, und am 24. April gibt es eine Uraufführung des Theatro Piccolo, bei der Don Quijote neu interpretiert wird.

Mehr Infos und das gesamte Programm unter: www.buehneimhof.at