Editorial: NÖN ist ständiger Begleiter des Bundeslandes

Erstellt am 22. Juni 2022 | 01:50
Lesezeit: 2 Min
Über das Jahr 2022, das in Niederösterreich ganz im Zeichen des 100-jährigen Bestehens unseres Bundeslandes steht.
Werbung

Am 1. Jänner 1922 trat per Gesetz die Trennung von Wien und Niederösterreich in Kraft. Seither hat sich das größte der neun Bundesländer enorm entwickelt. Nicht nur, dass Niederösterreich nach dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ im Jahr 1989 vom Rande Europas ins Zentrum gerückt ist. Damit einher ging eine Entwicklung weg vom stark agrarisch geprägten Land hin zu einem Land, das Wissenschaft, Forschung, Kultur und die wirtschaftliche Entwicklung noch stärker im Fokus hat.

Die NÖN und ihre Vorgängerzeitungen waren und sind ein ständiger Begleiter des Bundeslandes auf diesem Weg. So waren die Niederösterreichischen Nachrichten unter ihrem Chefredakteur Hans Ströbitzer ein wesentlicher Motor dafür, dass Niederösterreich eine eigene Landeshauptstadt bekam. Bereits Ende der 60er Jahre war die Diskussion darüber entbrannt.

Die NÖN berichtete von Beginn an. Schon bei einer Leserbefragung im Jahr 1975 sprach sich eine Mehrheit für eine eigene Landeshauptstadt aus. In der Frage des Standortes schieden sich aber die Geister. In einer Volksabstimmung 1986 setzte sich schließlich St. Pölten als Landeshauptstadt durch. Seitdem entwickelte sich die Stadt an der Traisen zu einem prosperierenden Zentrum inmitten des Landes.

Diesen und viele weitere Meilensteine in der Geschichte Niederösterreichs und Ihrer Heimatregion beleuchten wir in unserem NÖN-Sonderprodukt zu Niederösterreichs 100-Jahr-Jubiläum.

Wir wünschen dem Bundesland Niederösterreich alles Gute zum 100. Geburtstag und Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, viel Spaß beim Lesen. Und noch ein Tipp: Feiern Sie am 25. und 26. Juni das 100-Jahr-Jubiläum unseres Bundeslandes in Ihrer Bezirkshauptstadt mit. Das genaue Programm dazu finden Sie ebenfalls im ePaper des NÖN-Sonderprodukts.

Umfrage beendet

  • Lebenswertes NÖ: Wie bewertet ihr die Lebensqualität im Bundesland?