Das trägt den Keim der Zwietracht. Thomas Jorda über die neue Produktionsschiene inSt. Pölten.

Von Thomas Jorda. Erstellt am 18. Mai 2015 (11:05)

Künftig macht das Landestheater in der Bühne im Hof das Jugendtheater. Die Zahlen überraschen nur auf den ersten Blick. Vierzig Prozent der Kundschaft des Landestheaters St. Pölten sind Kinder (mit Familie).

Denn die wenigen Kindertheaterproduktionen werden bis zu 22 Mal gespielt und sind stets völlig ausverkauft, während die vielen Produktionen für Erwachsene höchstens acht Mal auf dem Spielplan stehen und immer wieder Plätze leer bleiben.

Kinder- und Jugendtheater ist also wichtig. Bisher hat Mimi Wunderer Jugendtheater mit großem Erfolg in der Bühne im Hof produziert. Der Ort bleibt, aber die Produktion übernimmt künftig das Landestheater.

Das spart angeblich Geld, weil Aufgaben, die von der Bühne angekauft werden mussten, von den Fixkosten des Landestheaters gedeckt sind. Trotzdem soll nicht gespart werden: Das frei werdende Geld kommt dem Theater zugute. Wofür, das ist noch geheim.

Bleibt die Frage, wer das letzte Wort hat. Nicht Daniela Wandl, die Nachfolgerin von Mimi Wunderer, sondern das Landestheater bestimmt künftig, was und wann für junge Leute in der Bühne im Hof gespielt wird.
Eine nicht ungefährliche Lösung, weil sie den Keim der Zwietracht in sich trägt.