Erstellt am 20. Oktober 2014, 12:02

von Thomas Jorda

Eine neue Seite im Sommertheater. Thomas Jorda über die neue Intendantin der Rosenburg.

Mit dem Kindertheater durfte Nina Blum nicht ins Theaterfest, jetzt ist sie drin. Mit Shakespeare auf der Rosenburg hat wieder eine Frau einen Big Player des Theaterfestes übernommen; nach Isabella Gregor in Gutenstein und Kristina Sprenger in Berndorf. Die Quote ist steigerungsfähig.

Für Nina Blum ist es der Start ins Theaterfest. Sie hat zwar als Intendantin des Märchensommers Schloss Poysbrunn im Sommer achttausend Gäste – mehr als viele konventionelle Theater –, aber das Theaterfest wollte Kinder- und Jugendtheater bisher nicht aufnehmen. Ob mehr Frauen im Verein daran etwas ändern würden?

Jetzt ist Nina Blum – Schauspielerin, Kabarettistin, Regisseurin, Intendantin – also im Theaterfest. Vorgänger Alexander Waechter hat sie dem Land empfohlen, das biss an. Obwohl Blum vieles anders machen will.

Das Festival heißt künftig „Sommernachtskomödie Rosenburg“ und wird Stücke von Shakespeares „Sommernachtstraum“ bis Woody Allens „ Sommernachts-Sexkomödie“ (wahrscheinlich schon 2015) bringen. Fest steht nur der Regisseur (Marcus Ganser) und die Premiere (2. Juli). Inszenieren wird Blum in Poysbrunn – den „Zauberer von Oz“.

Klingt alles gut. In dem Sinn: viel Erfolg!