Ganz schön österreichisch.

Von Thomas Jorda. Erstellt am 27. März 2018 (00:13)

Die Verbindung zwischen beiden Ländern ist uralt. Es begann vor gut tausend Jahren, als der irische Mönch Koloman in der Gegend von Stockerau aufgeknüpft wurde. Man hatte ihn der Spionage verdächtigt, weil er der deutschen Sprache nicht mächtig war.

Doch das Schicksal meinte es gut mit ihm. Unter tatkräftiger Mithilfe der Babenberger wurde er heiliggesprochen und zum Patron Niederösterreichs gemacht.

Heute ist vieles anders. Als dieser Tage die irische Billigfluglinie Ryanair 75 Prozent der neuen heimischen Airline Laudamotion kaufte, gab’s gleich dickes Lob von Verkehrsminister Norbert Hofer. Er meint, er hätte sicher genauso gehandelt wie Niki Lauda.

Das muss Hofer mit seinem Gewissen ausmachen. Aber dass er den Verkauf als „österreichische Lösung“ anpreist, das ist ganz schön dreist, sogar irgendwie mutig, vor allem aber eine grobe Beleidigung des gesunden Menschenverstandes.