Corona und unsere Beziehungen. Über die Lehren, die wir aus Corona ziehen.

Von Petrus Pilsinger. Erstellt am 29. Juli 2020 (04:04)

Am letzten Schultag versammelten wir unsere Schülerinnen und Schüler im großen Hof des Meierhofes. Dort hatten alle trotz Abstands locker Platz.

Manche sahen sich wegen der Teilung ihrer Klassen seit Mitte März das erste Mal wieder. Das erste Mal wieder alle beisammen! Das war schon ein beeindruckendes Feeling. Endlich wieder Gemeinschaft erleben!

Mir wurde klar: Wir Menschen brauchen einander, wir brauchen Gemeinschaft. Wir brauchen das Erleben, dass wir nicht allein sind. Denn wir sind von Natur aus keine Einzelgänger.

Die mühsame Corona-Zeit hat es uns spüren lassen, wie sehr wir einander auch abgehen. Dank Corona haben viele die Freude füreinander, übereinander und aneinander wieder neu entdeckt. „Schön, dich wieder zu sehen! Schön, dich wieder zu treffen! Schön, dass du wieder da bist!“ Gemeinschaft pflegen und Kontakte zu den Freunden halten, das brauchen wir! Corona hat aufgezeigt, wie wichtig wir füreinander sind.

Das Zweite, das mir Corona vermittelt hat: Abstand halten! Freilich fällt uns das schwer, weil wir Menschen ja Nähe zu einander suchen.

Jeder Mensch braucht Berührung, Umarmung und Geborgenheit. Aber es braucht auch Abstand! Etwas mit Abstand – oder wie wir auch sagen „nüchtern“ – betrachtet, schaut gleich ganz anders aus, als wenn wir fest umschlungen von Menschen oder Sorgen sind. Es fehlt der Abstand dazu, der Überblick. Corona lehrt mich: Abstand halten ist auch eine wichtige Tugend in der Begegnung. Wie wichtig ist es oft, manches nicht zu nahe an sich heran zu lassen.

Nicht immer tut die Nähe eines Menschen gut. Wen lasse ich nahe an mich heran und wen halte ich mir auf Abstand, will gut überlegt sein, ist klug und lohnt sich auf lange Sicht. Gesunder Abstand kann so zu einem großen Segen werden – nicht nur wegen Corona.

Corona-Zeiten sind spannende Zeiten der Begegnung: Gute Begegnung ist ein Frage von Nähe und Distanz. Und das nicht nur des Virus wegen.